6 Regeln für den richtigen Domainnamen

Viele Buntstifte in allen Farben aufgereiht, als Symbolbild dafür, wie vielfältig ein Domainname sein kann.

Du hast tolle Online-Shop Ideen und beschlossen, einen eigenen Onlineshop zu eröffnen? Herzlichen Glückwunsch zu dieser guten Entscheidung!

Shopify bietet dir eine kostenlose Domain im folgenden Format: youstore.myshopify.com. Du hast allerdings auch die Möglichkeit, einen eigenen Domainnamen zu kaufen und zu verwenden. Das lässt deinen Webauftritt professioneller wirken und wird es dir erleichtern, deine Marke zu bewerben.

Bei so vielen bereits existierenden Webseiten musst du allerdings kreativ sein, um einen Domainnamen zu finden, der nicht bereits vergeben ist. In diesem Beitrag geben wir dir deshalb ein paar Grundregeln für die perfekte URL an die Hand.


Mit Shopify kannst du deine eigene Domain kaufen und direkt mit deinem Onlineshop starten!

Kostenlos testen—keine Kreditkarte erforderlich.


Inhaltsverzeichnis:

Was ist eine Domain?

Um die Wichtigkeit definieren zu können, ist es zunächst wichtig, zu wissen, was eine Domain eigentlich ist. Deine Domain lässt sich mit deiner Hausanschrift vergleichen. Über deine Anschrift wirst du gefunden und erhältst Post. Mit deiner Domain im Internet ist es ganz ähnlich: Über sie kann deine Kundschaft deine Webseite finden und sich von deiner Geschäftsidee überzeugen.

Lesetipp: Hier dreht sich alles rund ums Thema Dropshipping-Produkte finden. Wir verraten dir die 8 besten Strategien und 5 Dropshipping-Produkte, die im Trend liegen.

Was ist ein Domainname?

Dein Domainname ist weltweit eindeutig und kann unter Einhaltung gewisser Regeln von dir unter einer Top-Level-Domain frei gewählt werden. Deshalb kann es vorkommen, dass deine Wunschdomain bereits vergeben sein kann und du dich für eine andere entscheiden musst.  Bei der Vergabestelle für die jeweiligen TLDs, beispielsweise für .de-Domains, lassen sich die speziellen Namen registrieren und auf einen Besitzer bzw. eine Besitzerin eintragen. So ist der Domainname geschützt und kann nur durch die Zustimmung des Inhabers einer bestimmten IP-Adresse zugeordnet werden.

Websites werden im Browser also durch Domainnamen gekennzeichnet. Der Hintergrund dabei ist, dass man beim Surfen im Internet per IP-Adresse verbunden wird. Diese IP-Adressen sind auf sogenannten Nameservern hinterlegt. Diese IP-Adressen sind jedoch sehr schwer zu merken und ergeben keinen logischen Sinn – genau deshalb werden Webseiten im Browser durch Domainnamen verbunden.

Lesetipp: Du möchtest auch endlich in den Wachstumsmarkt E-Commerce einsteigen? Dann haben wir in diesem Beitrag alles für dich zusammengefasst, was du über den Onlinehandel wissen musst.

Wie ist eine Domain aufgebaut?

Eine Domain (deutsch: Bereich) besteht aus mehreren Elementen und muss von hinten nach vorn gelesen werden. Daher ergeben sich die Bezeichnungen Top-, Second- und Third-Level-Domain. Deine Top-Level-Domain (auch kurz als TLD bezeichnet) enthält die Domainendung. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Länderabkürzungen wie .de oder .com, .org oder .net. So kann man meist sofort sehen, aus welchem Land ein Unternehmen kommt. Es gibt nicht nur die Länderspezifischen TLDs, sondern auch kategorische, wie beispielsweise „.shop“. So erkennt man sofort, dass es sich um einen Shop handelt. Die Second-Level-Domain enthält den Namen der Webseite und die Third-Level-Domain die Subdomain bzw. den Hostname.

Lesetipp: Erfahre hier, was Shop-Hosting genau bedeutet und was du beachten musst, wenn du einen separaten Onlineshop-Hoster nutzen möchtest.

Die Grafik zeigt den Aufbau einer Domain und wo sich der Domainname finden lässt.

Eine Domain wird in verschiedene Bereiche aufgegliedert.

Die Subdomain ist eine Unterteilung der Hauptdomain. Sie wird dem Domainnamen immer mit einem Punkt vorangestellt und ermöglicht es, Bereiche einer Webseite voneinander getrennt anzusprechen. Gleichzeitig kann dadurch gezeigt werden, dass alle Bereiche miteinander verbunden sind. Dank ihr lassen sich also Inhalte unter einer bestimmten Adresse abrufen, aber getrennt voneinander ansprechen. Jede Domain kann eine oder mehrere Subdomains haben. Sie erhöhen sie Nutzerfreundlichkeit und können mehr Aufmerksamkeit auf bestimmte Webseiten-Bereiche ziehen. Abgesehen davon spielen sie auch für die SEO-Optimierung eine Rolle. Momentan sind sie noch kein Rankingfaktor, beeinflussen aber dennoch, ähnlich wie Unterverzeichnisse, das Ergebnis.

Lesetipp: Hier gibt es hilfreiche Tipps zum Thema SEO für Onlineshops

Rechtliches zum Domainnamen

In Zusammenhang mit Nutzung von Domains können rechtliche Probleme auftreten, wenn eine Domain bereits registriert ist. An dieser Stelle muss das Nutzungsrecht auf Grundlage des Domainnamensrechts geprüft werden. Bei einigen Urteilen zum Nutzungsrecht war von den sogenannten „besseren Rechten“ gesprochen. Das bessere Recht haben beispielsweise Domain-Inhaber:innen, die selbst den Namen einer Domain tragen oder Unternehmen, die eine eingetragene Marke besitzen. Stadt und Gemeinden haben nach dieser Auffassung den höchsten Vorrang. Einfluss haben auch der Gebrauch des Domainnamens und die Bestimmungen zum lauteren Wettbewerb. Rechtliche Folgen einer Untersagung zur Nutzung einer Domain können von Aufforderungen, über Abmahnungen bis hin zu einer Klage reichen. Obwohl meist bei der Vergabe einer Domain das Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ gilt, spielen dabei auch rechtliche Aspekte eine Rolle.

Erfahre 12 Tipps, um mehr YouTube-Abonnenten zu gewinnen.

Welche rechtlichen Aspekte du beim Aufbau deines Onlineshops außerdem beachten solltest, haben wir für dich zusammengefasst: 

Deinen eigenen Domainnamen zu registrieren, bietet eine Reihe von Vorteilen. Das hier sind die Wichtigsten von ihnen.

Lesetipp: In diesem Blogbeitrag verraten wir dir zum einen, wie du einen bereits existierenden Onlineshop kaufen kannst. Zum anderen erklären wir jedoch auch, wie du deinen eigenen Webshop am besten verkaufen kannst.

Eine permanente Online-Visitenkarte

Domainnamen bieten eine permanente Anlaufstelle für interessierte Personen, die dein Unternehmen online finden wollen. Unabhängig davon, wie sich dein Unternehmen im Laufe der Jahre verändert, kann dein Domainname immer gleichbleiben. Dabei spielt es keine Rolle, ob du einen neuen Webhost findest, deine Marke neugestaltest oder dein Geschäftsmodell veränderst. Du kannst deinen Domainnamen behalten.


Template Icon

Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

Jetzt kostenlos teilnehmen

Markenbewusstsein

Ohne einen Marken-Domain-Namen wird es schwieriger für dich und dein Unternehmen, aufzufallen. Der Name deiner Brand wird immer etwas zurückstehen hinter der “Hauptmarke”, mit der du den Namen teilst, in diesem Fall mybrand.myshopify.com. Eine eigene Domain vermittelt dagegen auch eine gewisse Eigenständigkeit.

Hier findest du Tipps, wie du deine Marke aufbauen kannst: 

Vertrauen und Glaubwürdigkeit

Ein bisschen Geld in die Registrierung eines eigenen Domainnamens zu investieren, ist ein Zeichen dafür, dass dein Unternehmen seriös ist. Das wird nicht nur das Vertrauen und die Conversions deiner Kundschaft erhöhen. Darüber hinaus wird es anderen Unternehmen die Arbeit mit dir erleichtern. Außerdem können Medien so besser über dich schreiben. 

Lesetipp: Du willst, dass dein Webauftritt noch mehr Seriosität ausstrahlt? In diesem Beitrag haben wir 6 Tipps, mit denen du deine Website glaubwürdiger gestalten kannst.

6 Regeln für die Auswahl eines unvergesslichen Domainnamens

1. Weniger ist mehrSei kurz, prägnant und unvergesslich! Dein Name sollte zudem leicht aussprechbar und gut buchstabierbar sein.

2. Achte auf MarkenschutzVermeide beim Kauf eines Domainnamens die Ähnlichkeit zur Konkurrenz und stelle sicher, dass du keinerlei Markenrechte verletzt. Mit einem einzigartigen Namen hast du aber ohnehin bessere Karten, im Gedächtnis zu bleiben.

Lesetipp: Wir verraten dir, wie du mit YouTube Geld verdienen kannst.

3. ".COM": ".com" ist die beliebteste Top-Level-Domain und es kann aufgrund dessen schwierig werden, eine verfügbare zu finden. In den meisten Fällen solltest du ".com" wann immer möglich bevorzugen. Wenn du jedoch nur in einem bestimmten Land verkaufen möchtest, solltest du, auch im Hinblick auf SEO,  eine länderspezifische Domain wie “.de” für Deutschland oder “.at” für Österreich in Betracht ziehen.

Lesetipp: Die Social-Media-Plattform TikTok bietet Marken ein breites, junges Publikum, um Anzeigen zu schalten und über die Funktion TikTok Shop zu verkaufen. 

4. Zahlen, Umlaute und Bindestriche vermeiden: Damit dein Domainname korrekt weitergegeben werden kann, solltest du unbedingt Bindestriche und Zahlen vermeiden. Wenn dein Domainname mündlich weitergegeben wird, können diese Zeichen zu Missverständnissen führen. Auch Umlaute können dazu führen, dass beispielsweise E-Mail-Domains umgenannt werden müssen. Wenn deine Hauptdomain zum Beispiel www.derübersetzer.de ist, kannst du keine Mail mit @derübersetzer nutzen. Das kann Kund:innen verwirren – daher solltest du lieber direkt auf Umlaute verzichten.

Lesetipp: Wir zeigen dir, wie du ein gutes Produkt für den Onlineshop finden kannst. 

5. Starkes Branding: Eine starke Marke ist wichtig, deshalb solltest du das Branding deines Unternehmens bereits von Beginn an im Hinterkopf haben. Selbst wenn du am Anfang nur ein Produkt verkaufst, kann es sein, dass du in Zukunft weitere Artikel hinzufügst. Wähle einen Namen, in den du hineinwachsen kannst, selbst wenn sich deine Webseite oder deine Unternehmensstrategie mal ändern sollten.

6. Sei kreativ: Die meisten Ein-Wort-Domains sind nicht mehr verfügbar und du musst möglicherweise dein eigenes Wort kreieren. Versuche, zwei komplette Wörter (YouTube) zusammenzuziehen, eine Phrase (Six Apart) zu verwenden, Teile von zwei Wörtern miteinander zu verschmelzen (Microsoft), ein Wort zu verändern (Flickr), ein Wort aus einer Vor- und einer Nachsilbe zusammenzusetzen (Shopify) oder ein völlig neues Wort zu erfinden (Odeo).

Lesetipp: Meistens wird eine Domain direkt vom Unternehmensnamen abgeleitet. In diesem Beitrag stellen wir dir deshalb die besten Tipps vor, mit denen du den perfekten Namen für dein Unternehmen finden kannst.

Tools, die dir beim Brainstorming helfen

Das Bild zeigt eine Reihe von Fragezeichen aus brauner und beiger Pappe. Es symbolisiert, dass es einiges an Brainstorming braucht, den passenden Domainnamen zu finden.
Den passenden Domainnamen zu finden erfordert einiges an Brainstorming. Wenn du allein nicht weiterkommst, helfen dir sicher unsere Tools.
  • Firmennamen-Generator - Ein kostenloses Tool von Shopify zur Generierung von Ideen für Unternehmensnamen.
  • Shopifys Domain-Check - Ein Tool von Shopify, mit dem du testen kannst, welche Domains noch frei und welche vergeben sind. Dieses Tool bietet dir auch Alternativen und lässt dich Domains kaufen.
  • NameStation – Erstellt eine Liste der verfügbaren Domains, basierend auf einem eingegebenen Wort.
  • Domaintyper – Überprüft sofort die Verfügbarkeit von Domainnamen.
  • Domain Pigeon – Sieh, was andere registrieren wollen und hol dir so deine Inspiration.
  • Domainr – Gib ein Wort ein und das System findet "Domain Hacks".

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass deine Wunsch-Domain bereits vergeben ist. Davon solltest du dich jedoch nicht entmutigen lassen. Mit ein wenig Hilfe unserer Tools lässt sich sicher ein einprägsamer Name für dein Online-Business finden.

Lesetipp: Damit auch du künftig mit Instagram Geld verdienen kannst, haben wir hier für dich alles Wichtige zusammengefasst.

So kannst du einen Domainnamen kaufen

Nachdem du einen Domainnamen ausgewählt hast, kann der Kauf und die Registrierung in ein paar einfachen Schritten abgewickelt werden.

Schritt 1: Wähle einen Provider aus 

Es gibt viele Anbieter:innen (auch Service Provider genannt), die deinen Domainnamen für dich registrieren können. Eine kurze Recherche im Netz sollte dir dabei helfen, den passenden Provider für dich zu finden. Alternativ kannst du auch in deinem Freundes- und Familienkreis nach Empfehlungen fragen. Tendenziell bieten Provider, die schon länger im Geschäft sind, die meiste Seriosität.


Kostenlos für dich: Unsere SEO Checkliste

Bist du unzufrieden mit deinem Ranking bei Google und Co.? Verbessere dein Ranking mit unserer SEO Checkliste.


Schritt 2: Persönliche Angaben

Wenn du den Domainname registrierst, musst du einige Details wie deinen Namen, deine Telefonnummer und deine Adresse angeben. Diese Informationen werden standardmäßig öffentlich verfügbar, du kannst allerdings auch bezahlen, um sie auszublenden. Einige Provider lassen dich diese Informationen kostenlos ausblenden, wodurch die Vertrauenswürdigkeit deiner Website für Suchmaschinen und Besucher:innen jedoch abnimmt. 

Wenn du dir Sorgen über deine Privatsphäre machst, solltest du lieber einen Unternehmensnamen und dessen Kontaktdaten verwenden als deine persönlichen Informationen.

Lesetipp: Erfahre, wie du abmahnsichere Shopify-Rechtstexte und dauerhafte Aktualisierungen mit der IT-Recht AGB-Schnittstelle erhältst.

Schritt 3: Hosting

Sobald du einen Domainnamen registriert hast, hast du zwar deine URL reserviert, aber du hast noch immer keine Webseite. Diese muss separat erstellt und gehostet werden.

Die Gäste in unserem Shopify Podcast haben ihre perfekte Domain längst gefunden. Lass dich von ihnen und ihren Geschichten inspirieren! 

    Jetzt abonnieren und keine Folge mehr verpassen.

    So registrierst du mit Shopify einen Domain-Namen

    Wenn du einen Shopify-Store einrichtest, kannst du einen Domainnamen registrieren und deinen Onlineshop gleichzeitig erstellen.  

    Wenn du bereits einen Onlineshop bei Shopify hast, melde dich an und navigiere zu Onlineshop  Domains. Logge dich dazu einfach in dein Shopify-Backend ein und klicke im linken Seitenmenü auf Home und Jetzt Domain hinzufügen. Über den grünen Button „Neue Domain kaufen“ gelangst du zu einem Suchfeld, in dem du nach deiner Wunschadresse suchen kannst.

    Das Bild zeigt das Menü "Vertriebskanäle" von Shopify. Im Reiter "Domains" kannst du neue Domains kaufen.

    Klicke dann auf "Jetzt Domain hinzufügen" und folge den Anweisungen auf dem Bildschirm.

    Im Menü "Domain Kaufen" erwirbst du deine neue Domain.

    Wenn du bereits einen Domainnamen hast, befolge die hier beschriebenen Schritte, um zu erfahren, wie du mit deinem Shopify-Store arbeiten kannst.

    Weitere Informationen

    Hier haben wir noch ein paar Links zu einigen nützlichen Leitfäden für dich zusammengestellt:

    Häufig gestellte Fragen zu Domainname

    Wozu braucht man einen eigenen Domainnamen?

    Jede Person, die im Internet mit einer Webseite oder einem Onlineshop in Erscheinung treten will, muss zuvor eine Domain einrichten. Eine eigene, aussagekräftige Domain einzurichten hat einige Vorteile für den Markenaufbau und die Auffindbarkeit, sie bildet auch Vertrauen - sofern du einige Dinge beachtest, die wir dir in diesem Beitrag erklären.

    Was ist ein guter Domainname?

    Eine gute Domain sollte kurz, prägnant und unvergesslich sein! Dein Name sollte zudem leicht aussprechbar und gut buchstabierbar sein, denn deine Kundschaft soll sich die Adresse merken, auf die sie in Zukunft (hoffentlich) öfter zugreifen werden. Achte zudem darauf, keinen Konkurrenznamen zu verwenden, um das Wettbewerbsrecht nicht zu verletzten. Setze am besten auf eine .com-Domain, es sei denn du verkaufst nur in einem bestimmten Land, dann bist du mit einer länderspezifischen Domain wie .de oder .at am besten aufgestellt.

    Wie finde ich den richtigen Domainnamen?

    Selbst wenn du aktuell nur ein Produkt hast, solltest du dir einen Markennamen überlegen, der einzigartig und leicht zu merken ist. Diesen Markennamen nutzt du für deine Domain. Viele Ein-Wort-Domains sind nicht mehr verfügbar und du musst möglicherweise dein eigenes Wort erfinden. Dafür kannst du zwei Wörter zusammensetzen (z.B. wie bei YouTube), eine Phrase verwenden (z.B. Six Apart), zwei Wörter miteinander verschmelzen (Microsoft), ein Wort verändern (Tumblr), einem Wort eine Nachsilbe anhängen (Shopify) oder ein völlig neues Wort erfinden (Odeo).

    Wie kauft man eine Domain?

    Es gibt viele sog. Service Provider, auf denen du deine Wunsch-Domain kaufen und registrieren kannst. Setze hier am besten auf eine Seite, die schon länger im Geschäft ist oder die dir von anderen Händler:innen, Freunden und Verwandten empfohlen wurde. Übrigens: auch Shopify macht dir den Kauf und die Registrierung eigener Domain-Namen möglich!

    Which method is right for you?Gepostet von Caroline Dohrmann: Caroline ist Content Managerin bei Shopify und betreut den deutschen Shopify Blog und Podcast. Du möchtest einen Gastbeitrag veröffentlichen? Dann lies dir bitte zuerst diesen Leitfaden durch.

    Dieser Artikel von Brian Alkerton erschien ursprünglich                                          auf Englisch im Shopify.com-Blog und wurde übersetzt.