Erstelle deinen Onlineshop – ganz egal, in welcher Branche du bist

Erstelle eine E-Commerce-Website mit leistungsstarken Tools, die dir dabei helfen, Kunden zu finden, deine Umsätze anzukurbeln und deine täglichen Aufgaben zu verwalten.

Frau an einem Laptop, die einen Antrag für ein Darlehen für Kleinunternehmen stellt.

Möchtest du einen Onlineshop erstellen?

Affiliate Marketing mit Amazon: Geld verdienen mit Produktempfehlungen

Ein kleines Männchen, gebastelt aus Amazon-Kartons, steht auf einem Baum

Mit mehr als 310 Millionen Kund:innen ist Amazon der dominierende Onlinemarktplatz. Auch in Deutschland ist das der Fall. Nach eigenen Angaben werden hierzulande 1.400 Produkte verkauft – und zwar pro Minute! Als Content Creator kannst du dir Amazons Reputation zunutze machen und dir den einen oder anderen Euro dazuverdienen. Wie das geht? Mit Affiliate Marketing für Amazon!

In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie das Amazon-Partnerprogramm funktioniert und wie du es als Ergänzung zum konventionellen Affiliate Marketing nutzen kannst.


Was ist Amazon Affiliate Marketing?

Amazon Affiliate Marketing unterscheidet sich vom allgemeinen Affiliate Marketing lediglich dadurch, dass es über das Partnerprogramm von Amazon stattfindet. Über das PartnerNet bzw. Amazon Influencers generierst du einen Link für ein bestimmtes Produkt. Kommt ein Verkauf zustande, erhältst du im Gegenzug eine Provision, gemessen am Warenwert des Artikels.


Bist du bereit, deine Idee zum Leben zu erwecken?

Teste Shopify kostenlos und verkaufe, wo du willst!


Inhaltsverzeichnis:

Affiliate Marketing: Zu Unrecht als unseriös abgestempelt

Amazon PartnerNet und Amazon Influencers: Affiliate Marketing à la Amazon

Schritt für Schritt: so kannst du dich für Amazon Affiliate Marketing anmelden

Direkte und Indirekte Vergütung: So viel Provision ist für dich drin

5 Tipps für den erfolgreichen Start mit Affiliate Marketing für Amazon

Affiliate Marketing: Zu Unrecht als unseriös abgestempelt

Affiliate Marketing steht immer wieder im Verdacht, eine dubiose und wenig seriöse Geschäftspraktik zu sein. Unserer Meinung nach ist dieser Vorwurf unbegründet: Letzten Endes bedeutet Affiliate Marketing nichts anderes als Empfehlungsmarketing. Du empfiehlst deiner Community ein Produkt, sei es über deine(n) eigene(n) Onlineshop(s) bzw. deine Website, via YouTube, TikTok, Instagram oder anderswo. An irgendeiner Stelle enthält dein Content einen eigens generierten Affiliate-Link, dem deine Nutzer:innen folgen und den Artikel erwerben können. Falls ein Lead zustande kommt, erhältst du für deine Mühen eine Provision.

Genau das ist es, was Affiliate Marketing für Unternehmen so beliebt macht. Ihnen entstehen erst Kosten, wenn auch tatsächlich ein Verkauf generiert wurde. Für dich als Affiliate gilt es also, hochwertige Inhalte zu produzieren, die glaubhaft machen, warum du von dem Produkt überzeugt bist und wie es für das Leben deiner Follower eine Bereicherung sein kann. Kann Affiliate Marketing daher ein unseriöses Geschäftsmodell sein? Nein, unseriös ist maximal die Art und Weise, wie Affiliate-Links geteilt werden!


Template Icon

Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

Jetzt kostenlos teilnehmen

Amazon PartnerNet und Amazon Influencers: Affiliate Marketing à la Amazon

Beim Amazon PartnerNet, auch bekannt als Amazon.de Associates Central, handelt es sich um das hauseigene Affiliate-Programm von Amazon. Als Content Creator, zum Beispiel Blogger:in, kannst du dich kostenlos für das Programm registrieren und mithilfe deines Kontos Affiliate-Links für deine Webseite generieren. Nach deiner Anmeldung musst du sog. „qualifizierende Verkäufe“ generieren, um dauerhaft für das Amazon-Partnerprogramm zugelassen zu werden. Auf seiner Homepage spricht Amazon dabei von mind. drei qualifizierenden Verkäufen innerhalb von 180 Tagen.

Influencern mit eigenem YouTube-, Instagram-, Facebook- oder TikTok-Kanal steht mit Amazon Influencers ein ähnliches Programm zur Verfügung. Hier entscheiden vor allem die Größe deiner Followerschaft und deine Reichweite darüber, ob deine Bewerbung Erfolg hat.

Lesetipp: Erfahre hier, wie du einen eigenen Blog erstellen und damit Geld verdienen kannst.

Schritt für Schritt: So kannst du dich für Amazon Affiliate Marketing anmelden

Im Folgenden geben wir dir eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du dich im Amazon PartnerNet bzw. für Amazon Influencers anmelden kannst.

Anmeldung bei Amazon PartnerNet

Für die Anmeldung beim PartnerNet sind nur ein paar Schritte notwendig. Hier eine kurze Übersicht:

  1. Geh auf die offizielle Seite des Amazon PartnerNets und klicke auf Registrieren. Dort kannst du dich entweder mit deinem bestehenden Amazon-Konto anmelden oder ein neues erstellen (mit deiner E-Mail und einem Passwort).
  2. Als Nächstes fügst du die URL deiner Website hinzu, über die du Werbung machen möchtest. Bestätige mit einem Klick auf Weiter.
  3. Du wirst nach einer Partner-ID gefragt. Das ist der Name, den du als Amazon-Partner verwenden wirst. Er wird in deinen Affiliate-Links erscheinen und hilft Amazon, Verkäufe zuzuordnen. Du kannst bis zu 100 solcher IDs erstellen, z.B. für verschiedene Websites oder Profile. Wähle einen Namen, der zu dir passt.
  4. Jetzt musst du deine Webseite beschreiben. Je detaillierter du in diesem Schritt vorgehst, desto besser stehen die Chancen, akzeptiert zu werden. Zum Beispiel, wie viel Traffic deine Seite generiert, welchem Zweck sie dient und warum sie sich gut für Affiliate-Produkte eignet.
  5. Danach ordnest du deine Seite einer passenden Kategorie zu, z.B. Möbel, Spielwaren, Musikinstrumente, Gesundheit oder Sport.
  6. Wie bekommen Besucher:innen deine Seite zu sehen? Hier kannst du angeben, wie du in Zukunft Traffic generieren möchtest (SEO, SEA usw.).
  7. Die nächsten Fragen sind praktisch selbsterklärend und beziehen sich auf deine Absichten. Sei ehrlich und mach realistische Angaben.
  8. Abschließend musst du noch den Teilnahmebedingungen zustimmen – fertig!

Erstelle deinen Amazon Affiliate-Link

Sobald du dich für das Amazon Partnerprogramm registriert hast, kannst du Links für deine Produktempfehlungen erstellen. Dabei hast du die Möglichkeit, statische Links zu Produkt- und/ oder Suchergebnisseiten generieren zu lassen. Diese kannst du im Fließtext verwenden oder zum Beispiel Bilder und Buttons damit ausstatten. Daneben kannst du auf sog. Einzeltitellinks zurückgreifen, die auf ein bestimmtes Produkt verweisen und dessen Namen, Produktbilder und Preise automatisch vom Amazon-Server abrufen. Mit den empfohlenen Produkt-Links steht dir eine dritte Art von Amazon Affiliate-Links zur Verfügung. Dabei handelt es sich um ein Element, das Top-Seller für einen bestimmten Suchbegriff oder eine Produktkategorie visualisiert. Auch hier stammen die Produktinfos direkt aus Amazons Datenbank und sind immer aktuell.

Lesetipp: Neben dem Affiliate Marketing ist das Dropshipping auch eine lukrative Möglichkeit, online Geld zu verdienen. Aber was ist Dropshipping und wie funktioniert es? Du erfährst es hier!

Anmeldung bei Amazon Influencers

Möchtest du als Amazon-Influencer starten, musst du dich für das Partnerprogramm bewerben. Das funktioniert wie folgt:

  1. Navigiere zur Amazon-Influencers-Website. Klicke dort auf „Registrieren“, um den Bewerbungsprozess zu starten. Wähle ein bestehendes Amazon-Konto oder lege ein neues an.
  2. Hinterlege deinen größten Social-Media-Kanal (gemessen an der Anzahl an Followern oder Likes).
  3. Am Schluss deiner Bewerbung wird Amazon einige Angaben zu deinem Kanal abfragen. Auch hier gilt: Ehrlich währt am längsten.

Wenn du die Befragung durchlaufen hast, heißt es erst einmal warten. Amazon behält sich vor, dass die Prüfung einer Bewerbung wenige Stunden bis hin zu ein paar Tagen dauern kann.

Baue deine Storefront

Als Amazon Influencer generierst du keine klassischen Affiliate-Links. Stattdessen erstellst du dir eine eigne Storefront (zu Deutsch: Schaufenster) und fügst ihr eine Liste der von dir beworbenen Produkte hinzu. Der Gestaltungsfreiraum ist beileibe nicht groß, aber du kannst deine Storefront zumindest mit individuellen Headern und Profilbildern ausstatten, um den Wiedererkennungswert zu steigern. Die fertige Storefront kannst du in deinen Posts teilen und so Werbeeinnahmen erzielen.

Lesetipp: Affiliate Marketing ist natürlich nicht die einzige Möglichkeit, mit dem Onlinemarktplatz Geld zu verdienen. Wie du auf Amazon verkaufen kannst, zeigen wir dir in diesem Beitrag!

Direkte und Indirekte Vergütung: So viel Provision ist für dich drin

Du fragst dich vermutlich, was du als Affiliate im Dienste von Amazon verdienen kannst. Pauschal lässt sich das aber leider nicht beantworten.

Grundsätzlich bemisst sich die Provision für Amazon Affiliate Marketing immer relativ zum Warenwert der Produkte, die der Konzern dank deiner Inhalte an den Mann bzw. an die Frau bekommen hat. Nutzerinnen und Nutzer des Amazon ParnterNets müssen hierbei vor allem zwischen direkter und indirekter Vergütung unterscheiden. Von einem direkten Verkauf spricht man immer dann, wenn ein Produkt derselben Kategorie verkauft wurde wie die, die du beworben hast. Bei Produkten anderer Kategorien handelt es sich um indirekte Verkäufe.

Ein Beispiel: Du bewirbst in deinem Blog eine Akustikgitarre von Amazon. Diese fällt in die Produktkategorie „Musikinstrumente“, für die Amazon bei direkten Verkäufen eine Provision in Höhe von 6 Prozent gewährt. Kauft ein Besucher oder eine Besucherin nach Lesen deines Blogs die beworbene oder eine andere Gitarre, stehen dir die vollen 6 Prozent Provision zu. Anders sieht es aus, wenn der Leser oder die Leserin stattdessen ein Fahrrad kauft. Auch dann erhältst du eine Provision. Hierbei handelt es sich jedoch um einen indirekten Verkauf, für den Amazon in den allermeisten Fällen nur 1 Prozent Provision zahlt.

Hinweis: Für Amazon-Influencer gilt die Unterscheidung in indirekte und direkte Verkäufe übrigens nicht, da diese nur für die Produkte ihrer Storefront Einnahmen generieren können.

Welche Provision dir für welche Produktkategorie zusteht, erfährst du in der Hilfe des Amazon PartnerNets.


Kostenloses Ebook: 12 Dropshipping Apps für Onlineshops

In diesem Ebook stellen wir 12 Apps zur Produktbeschaffung vor, mit denen du Produkte zum Verkaufen finden kannst, ohne selbst versenden zu müssen.

5 Tipps für den erfolgreichen Start mit Affiliate Marketing für Amazon

Mit der Anmeldung und Erstellung erster Affiliate-Links bzw. einer Storefront ist es natürlich nicht getan. Deshalb geben wir dir zum Abschluss noch ein paar wertvolle Tipps an die Hand, mit denen du langfristig lukrative Einnahmen generieren kannst.

Nutze passende Deeplinks

Da die Provision für direkte Verkäufe wesentlich höher ausfällt, solltest du deine Produkte sorgfältig auswählen und zu deinem Portal passende Links erstellen.

Verwende Tracking-IDs

Amazon gibt dir die Möglichkeit, deine Affiliate-Links mit Tracking-IDs auszustatten. Das kann dir dabei helfen, deinen Traffic messbar zu machen und unterstützt dich bei der Analyse bzw. der Auswahl zukünftiger Produkte.

Bewirb Amazon-Mitgliedschaften

Amazon vergütet nicht nur Empfehlungen für seine Produkte. Auch Leads für Abos wie zum Beispiel Amazon Prime oder Amazon Music belohnt der E-Commerce-Konzern mit einer attraktiven Provision.

Bleib auf dem Laufenden

Hin und wieder erhöht Amazon die Provision für bestimmte Produktkategorien vorübergehend. Es lohnt sich also, von Zeit zu Zeit in das Amazon-Partnerprogramm zu schauen und/ oder den Newsletter zu abonnieren.

SiteStripe

Du musst dich nicht immer im PartnerNet einloggen, wenn du Affiliate-Links generieren willst. Das Amazon-eigene SiteStripe lässt dich Links auch direkt über die Oberfläche des Amazon Marketplace erstellen. Einmal aktiviert, kannst du SiteStripe direkt aufrufen, wenn du dich mit dem Browser auf der Amazon-Website bzw. in der Amazon-App einloggst.


Bist du bereit, deine Idee zum Leben zu erwecken?

Teste Shopify kostenlos und verkaufe, wo du willst!


Häufig gestellte Fragen zum Thema Affiliate Marketing Amazon

Wie viel kann man mit Affiliate Marketing für Amazon verdienen?

Deine Provision richtet sich prozentual am Verkaufswert des beworbenen Artikels und ist je nach Produktkategorie unterschiedlich hoch. In der Spitze sind Provisionen von bis zu 20 Prozent möglich, bei Smartphones und Tablets liegt sie dagegen beispielsweise „nur“ bei 6 Prozent.

Gibt es alternative Affiliate-Programme zu Amazon?

Ja, es gibt viele andere Affiliate-Programme, die eine Alternative oder Ergänzung zu Amazon Affiliate Marketing sein können. Portale wie Awin bringen Unternehmen und Publisher zusammen und sind eine gute Anlaufstelle, um potenzielle Kandidat:innen für eine Partnerschaft zu finden.

Gibt es Beschränkungen bei der Verwendung von Amazon-Links?

Ja, bei der Empfehlung von Amazon Produkten gibt es eine ganze Reihe von Vorschriften, die du kennen und beachten solltest. Diese können auch je nach Land variieren, was für internationale Content Creator von Bedeutung ist. So ist es beispielsweise in Schweden untersagt, alkoholische Getränke zu bewerben. Die Richtlinien für sein Partnerprogramm hat Amazon in seiner Hilfe zusammengefasst.

Which method is right for you?Über die Autorin: Alice Viete ist Content-Marketing-Expertin. Als Inhaberin einer Agentur unterstützt sie B2B- und E-Commerce-Unternehmen bei der Umsetzung ihrer individuellen Content-Strategie. Im Shopify-Blog schreibt sie über erfolgreiche Händler:innen sowie aktuelle Themen im Onlinehandel.
Themen: