Passives Einkommen: 15 Ideen & die besten Tipps

Passives Einkommen: 15 Ideen & die besten Tipps

Neben dem Gehalt monatlich ein passives Einkommen generieren zu können, ist für viele ein Traum. Kontinuierliche Einnahmen, ohne dafür viel Zeit und Geld aufbringen zu müssen. Quasi Geld zu verdienen, ohne einen Finger krumm zu machen. Doch läuft das mit dem passiven Einkommen wirklich so?

Du ahnst es vielleicht schon: So einfach ist das Ganze leider nicht. Nur zuzusehen, wie der Kontostand von selbst steigt, funktioniert in der Realität nicht. Dennoch kann es sich natürlich durchaus lohnen, ein passives Einkommen aufzubauen.

Im Beitrag verraten wir dir hierfür die Dos & Dont´s und liefern obendrein noch 15 Ideen, damit du passives Geld verdienen kannst. Beginnen möchten wir jedoch von vorn - mit einer Definition.


Passives Einkommen: Definition

Unter passivem Einkommen werden Einnahmen verstanden, für die nur wenig oder gar keine Arbeitsleistung nötig ist. Der größere Aufwand fällt meist im Vorfeld an, wenn das passive Einkommen aufgebaut werden soll. Danach kann es ohne stetigen Einsatz von Zeit und Arbeit generiert werden.


Bist du bereit deine Idee zum Leben zu erwecken?

Teste Shopify kostenlos und verkaufe, wo du willst!


Inhaltsverzeichnis:

Was ist passives Einkommen?

Was ist passives Einkommen?

Solange du nicht oder nur kaum aktiv für ein Einkommen arbeiten musst, wird dies als passives Einkommen bezeichnet. Das Geld generiert sich von selbst, ohne dass du viel dafür tun musst. Mit passivem Einkommen kannst du im Urlaub oder sogar im Schlaf Geld verdienen. So zumindest die Theorie.

In der Praxis erfordert passives Einkommen jedoch noch immer einen gewissen Aufwand, um Vermögen und Einkommensquellen zu verwalten und den Einkommensstrom am Laufen zu halten. Wie hoch dieser Aufwand genau ausfällt, hängt von der Strategie ab, mit der du passives Geld verdienen möchtest und der meiste Aufwand fällt bei passivem Einkommen in der Regel in der Anfangsphase an.

Lesetipp: Mit diesen 13 Online Business Ideen kannst du ganz einfach Geld von zuhause verdienen.

Passives Einkommen vs. aktives Einkommen: Die Unterschiede

Beim aktiven Einkommen handelt es sich um die Bezahlung, die du in deinem Job erhältst. Hier ist dein Gehalt immer die direkte Gegenleistung für deine Arbeit. Du stellst deinen Beitrag – in Form von Zeit, geistigen und körperlichen Fähigkeiten – zur Verfügung und erhältst im Gegenzug das im Arbeitsvertrag festgehaltene Gehalt. Selbständige erhalten als aktives Einkommen häufig ein Honorar vom Auftraggeber bzw. der Auftraggeberin.

Das passive Einkommen generiert sich hingehen auch dann, wenn du gerade keine aktive Gegenleistung erbringst. Während der Startphase wirst du hierbei nicht direkt für deinen Arbeitsaufwand entlohnt, musst jedoch später kaum mehr etwas dafür tun. Das Geld fließt fast wie von selbst – solange deine Strategie gut durchdacht ist.

Lesetipp: Wie du Freiberufler:in werden kannst und was du dabei beachten musst, erklären wir dir hier.

Vorteile und Nachteile von passivem Einkommen

Vorteile und Nachteile von passivem Einkommen

Ein passives Einkommen bringt natürlich eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich. Diese möchten wir im Folgenden einmal näher betrachten und uns im Zuge dessen auch mit potenziellen Herausforderungen auseinandersetzen.

Vorteile

Nachteile

  • Zusätzliche Einnahmen
  • Vermögensaufbau
  • Hohe Selbstständigkeit und Unabhängigkeit
  • Das Hobby zu Geld machen
  • Finanzielle Freiheit
  • Mehr Freizeit
  • Recht großer Aufwand in der Anfangsphase
  • Risiko des Verlusts
  • Begrenzte Planbarkeit der Geldströme
  • Hohe Selbstdisziplin erforderlich
  • Vereinbarkeit mit dem Beruf

Wie du siehst, halten sich die Vor- und Nachteile von passivem Einkommen auf dem ersten Blick nahezu die Waage. Es liegt jetzt also an dir, zu entscheiden, ob und inwiefern sich v. a. die Nachteile auf dich auswirken könnten. Grundsätzlich sei Normalverdiener:innen immer geraten, sich nicht sofort auf das passive Einkommen zu verlassen, sondern es erst einmal nur als finanzielles Extra anzusehen. Außerdem sollten finanzielle Mittel nur in dem Ausmaß investiert werden, dass diese im Alltag nicht fehlen.

Lesetipp: Hier findest du 15 Beispiele dafür, wie du mit deinem Hobby Geld verdienen kannst.

Passives Einkommen: Ideen

Es gibt unzählige Möglichkeiten, mit denen du dir ein passives Einkommen aufbauen kannst. Hier ein paar Beispiele:

  1. Geld anlegen, z.B. in Aktien und ETFs
  2. Mieteinnahmen
  3. Werbung und Affiliate-Marketing
  4. Kredite vergeben und Zinsen erhalten
  5. Onlinekurse / Webinare anbieten
  6. Bücher / E-Books verkaufen
  7. Bannerwerbung auf der eigenen Website anbieten
  8. Studienarbeiten schreiben / korrigieren / lektorieren
  9. Stockfotos bzw. -grafiken anbieten
  10. T-Shirts, Jutebeutel, Caps, etc. mit deinen Designs verkaufen
  11. App entwickeln
  12. Affiliate-Shop betreiben
  13. Eigene Produkte über Amazon FBA vertreiben
  14. Eigens erstellte Themes anbieten
  15. Eigene Texte über die VG Wort verkaufen

Jede, der oben aufgeführten Möglichkeiten, ist mit einem unterschiedlich hohen Aufwand und Risiko verbunden. Überlege dir also, womit du dich am besten identifizieren kannst, was dir womöglich am meisten liegt und womit du dich auch längere Zeit gerne beschäftigen möchtest.

In unserem Podcast berichten erfolgreiche Händler:innen von ihren persönlichen Onlineshop-Ideen. Anhören lohnt sich! 

    Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

    Passives Einkommen aufbauen: Best Practices

    Sobald du eine Idee für ein passives Einkommen gefunden hast, die zu dir passt, gibt es ein paar Dinge, die du beachten solltest:

    1.   Erwirb das notwendige Fachwissen

    Je nachdem, auf welche Art und Weise du ein passives Einkommen generieren möchtest, musst du dir im Vorfeld ein gewisses Fachwissen aneignen. Denn Know-how ist nicht nur bei der Umsetzung von Produktideen nützlich, sondern auch beim Investieren in Wertpapiere oder Immobilien.

    2.   Achte beim Investieren darauf, dass dir das Geld nicht an anderer Stelle fehlt

    Wenn du aktuell laufende Kredite oder andere finanzielle Verpflichtungen hast, solltest du dich zuerst darum kümmern. Allein aus Renditegründen wäre es in diesen Fällen nicht sinnvoll, bspw. in Aktien zu investieren. Da beim Anlegen immer ein Verlustrisiko besteht und Gelder möglichst lange angelegt werden sollten, um das Risiko zu reduzieren, solltest du dein Geld auch wirklich nur dann einsetzen, wenn du es im Alltag nicht benötigst.

    3.   Denke daran, auch dein passives Einkommen zu versteuern

    Egal, ob Mieteinnahmen, Aktiengewinne oder Produktverkäufe – auch passives Einkommen muss im Normalfall versteuert werden. Wie hoch die Steuern ausfallen, hängt von der jeweiligen Einkommensart ab, für die du dich entschieden hast. So werden beispielsweise die Abgeltungssteuer, der Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer fällig, wenn du dich für Renditen aus Geldanlagen entschieden hast. Beim Verkauf deiner eigenen Produkte musst du Einkommenssteuer zahlen.


    Template Icon

    Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

    Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

    Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

    Jetzt kostenlos teilnehmen

    4.   Überdenke deine Idee in gewissen zeitlichen Abständen

    Leider sind nicht alle Optionen für ein passives Einkommen besonders langlebig bzw. sollten zumindest regelmäßig überprüft und verbessert werden. Dies gilt sowohl für Geldanlagen als auch für die Optimierung deiner Produkte o. Ä.

    5.   Gib nicht sofort deinen Job auf

    Auch wenn deine Vorstellung von einem passiven Einkommen sofort aufgeht, solltest du noch immer auf ein aktives Einkommen setzen. Sollte dein Geschäft mit dem passiven Einkommen florieren, kannst du in Erwägung ziehen, deine Arbeitszeit im bisherigen Job zu reduzieren oder eine Teilzeitstelle anzunehmen. Denn in den meisten Fällen wird man vom passiven Einkommen allein nicht leben können.

    6.   Vorsicht vor schwarzen Schafen

    Leider wissen auch viele schwarze Schafe, die im Internet ihr Unwesen treiben, wie beliebt ein passives Einkommen ist. Lass dich von diesen Betrüger:innen nicht täuschen. Sie wollen dich nur glauben lassen, sie hätten die ultimative Lösung, um richtig Geld zu machen. Die Masche ist oft dieselbe: Sie werben mit einer ganz simplen und garantiert sicheren Strategie, die meist mit Bildern von teuren Autos, riesigen Villen und Luxus im Überfluss untermalen wird. Damit du ihr vielversprechendes „Geheimnis“ erfährst, musst du dann eine gewisse Gebühr zahlen oder gar ein Abo abschließen.

    Lesetipp: Mit diesen Nebenjobs kannst du 1.000€ und mehr im Monat dazuverdienen.

    Passives Einkommen ohne Startkapital: Ist das möglich?

    Passives Einkommen ohne Startkapital: Ist das möglich?

    Auf die Frage, ob du passives Einkommen auch ohne Startkapitel generieren kannst, lautet die kurze Antwort erst einmal „ja“. Allerdings musst du für viele der oben aufgeführten Möglichkeiten zu Beginn sehr wohl Zeit und Geld investieren, um aus deiner Idee eine echte Einnahmequelle zu machen. So musst du beispielsweise ein Produkt erst einmal planen, produzieren und prüfen, bevor du es verkaufen kannst.

    Doch auch beim Verkauf eigener Produkte kann das benötigte Startkapital stark variieren. Während bei Stockfotos gar keins nötig sein kann, kommt das Verlegen eines Buches beispielsweise schon um einiges teurer. Allerdings hast du bei einem eigenen Buch größere Chancen, gutes Geld zu verdienen, wenn es erfolgreich ist.

    Lesetipp: Erfahre alles zum Thema Nebengewerbe anmelden und wie du trotz Job in die Selbstständigkeit startest.

    Fazit

    Nicht mehr arbeiten zu müssen und das Geld quasi im Schlaf zu verdienen, ist eine tolle Vorstellung – doch leider ist dies nicht die Realität. Solltest du in Erwägung ziehen, ein passives Einkommen aufzubauen, muss dir klar sein, dass dies nicht komplett ohne eine gewisse Eigenleistung funktionieren wird. Auch wenn sich unsere 15 Ideen gut eignen, um eine seriöse Einnahmequelle aufzubauen, benötigst du zunächst Zeit oder Geld (oder beides). Außerdem ist ein passives Einkommen meist mit einem gewissen Risiko verbunden und es gibt keine Garantie für den ganz großen Gewinn. Deshalb solltest du es anfangs auf jeden Fall nur als einen finanziellen Bonus ansehen und nicht direkt alles auf eine Karte setzen.


    Bist du bereit deine Idee zum Leben zu erwecken?

    Teste Shopify kostenlos und verkaufe, wo du willst!


    Häufig gestellte Fragen zu passivem Einkommen

    Wie kann ich passives Geld verdienen?

    Du kannst ein passives Einkommen generieren, indem du Zeit und/oder Geld in ein Projekt investierst, welches nach der Anfangsphase weitgehend selbstständig weiterläuft. Im Beitrag haben wir 15 Beispiele für dich gesammelt, mit denen du dir ein passives Einkommen aufbauen kannst.

    Welche passiven Einnahmequellen gibt es?

    Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um sich ein passives Einkommen aufzubauen. Beispiele hierfür sind der Aktienhandel, Immobilien und Affiliate Marketing. 12 weitere Ideen haben wir im Beitrag für dich zusammengetragen.

    Wie wird passives Einkommen versteuert?

    Dein passives Einkommen musst du, genau wie jede andere Einkommensform, versteuern, sofern es nicht unterhalb des Freibetrages von 10.347€ (Stand: 2022) liegt. Abhängig ist der Steuersatz von der Höhe des Einkommens, dem Tätigkeitsfeld sowie der Rechtsform und er schwankt zwischen 14 und 42 Prozent.

    Kann ich passives Einkommen generieren ohne Startkapital?

    Es gibt durchaus Möglichkeiten, ohne oder mit nur einem geringen Startkapital ein passives Einkommen zu generieren. Ein Beispiel hierfür wäre der Verkauf von Stockfotos. Wenn du bereits das nötige Equipment zuhause hast, kannst du deine Bilder ganz einfach auf den entsprechenden Seiten anbieten. Wenn du dagegen etwas Geld zur Seite gelegt hast und dir eher die Zeit fehlt, kannst du auf eine Geldanlage (z. B. Aktien) setzen.

    Which method is right for you?Über die Autorin: Alice Viete ist Content-Marketing-Expertin. Als Inhaberin einer Agentur unterstützt sie B2B- und E-Commerce-Unternehmen bei der Umsetzung ihrer individuellen Content-Strategie. Im Shopify-Blog schreibt sie über erfolgreiche Händler:innen sowie aktuelle Themen im Onlinehandel.