Shopify Payments einrichten und einfach Zahlungen online akzeptieren

In einem Shopify Checkout werden Zahlungsmethoden von Shopify Payments angezeigt

Shopify Payments ist die einfachste Methode, Zahlungen online zu akzeptieren. Es beseitigt den nervigen extra Schritt, Kontos bei Drittanbietern anzulegen. Dies bedeutet, dass du als Shopify-Händler deinen Kunden jetzt eine große Anzahl an Zahlungsmethoden anbieten kannst – einschließlich des sehr beliebten Anbieters Klarna. Shopify Payments ist automatisch integriert für alle Shopify-Händler in Deutschland.

In diesem Beitrag erfährst du, warum du Shopify Payments für deinen Onlineshop nutzen solltest. Außerdem verraten wir dir alles Wissenswerte über die Anforderungen, die Einrichtung und verschiedene Zahlungsanbieter, die dir mit Shopify Payments zur Verfügung stehen.

Mehr erfahren über Shopify Payments


Starte deinen eigenen Onlineshop mit Shopify und profitiere direkt zu Beginn von Shopify Payments!


Inhaltsverzeichnis

Was ist Shopify Payments?

Neben einem Tablet liegen zwei Kreditkarten, die mit Shopify Payments akzeptiert werden

Mit Shopify Payments bietet Shopify ein eigenen Zahlungsanbieter an, der direkt im Checkout integriert ist. Nach der Einrichtung können Shopify-Händler:innen automatisch gängige Zahlungsmethoden, wie die Kreditkartenzahlung annehmen, ohne das die Anbindung über einen Drittanbieter erfolgen muss. Alle Zahlungsangelegenheiten können damit gesammelt an einem Ort (über Shopify) verwaltet werden.

Hier verraten wir dir die Best Practices für deine Checkout-Optimierung.

Mit Shopify Payments stehen deutschen Händler:innen die folgenden Zahlungsmethoden zur Verfügung:

  • Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express, Maestro)
  • Bancontact
  • Sofortüberweisung über Klarna
  • Rechnungskauf über Klarna

Lesetipp: Du bist dir noch unsicher, welche E-Commerce-Plattform die beste für dein Business ist? Wir zeigen dir, wie du das richtige Shopsystem findest.

Wer kann Shopify Payments nutzen?

Um Shopify Payments zu nutzen, musst du ein paar Anforderungen erfüllen. Je nachdem in welchem Land dein Unternehmen sitzt, kann es sein, dass dir der Zahlungsweg nicht zur Verfügung steht. Alle deutschen Händler:innen können an dieser Stelle aufatmen, denn für sie steht der Dienst direkt ab dem Erstellen eines Shopify-Stores zur Verfügung. Wenn du dir unsicher bist, ob Shopify Payments in deinem Land angeboten wird, prüfe diese Liste der Länder, in denen der Dienst zur Verfügung steht. Dort erfährst du auch, welche Geschäftsbereiche nicht von Shopify Payments unterstützt werden.

Dein verknüpftes Bankkonto muss ebenfalls ein paar Bedingungen erfüllen:
  • Dein Konto ist ein Girokonto
  • Die Auszahlungswährung deines Kontos entspricht der deiner Region
  • Dein Konto akzeptiert elektronische Banküberweisungen
  • Länderspezifische Vorgaben

Template Icon

Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

 

Lesetipp: Du möchtest auch endlich in den Wachstumsmarkt E-Commerce einsteigen? Dann haben wir in diesem Beitrag alles für dich zusammengefasst, was du über den Onlinehandel wissen musst.

Jetzt kostenlos teilnehmen

Welche Vorteile bietet Shopify Payments?

Auf einem Handy öffnet sich GPay, um den schnellen Shopify Paymens Checkout zu nutzen.

Akzeptiere Kreditkarten direkt mit Shopify Payments: Mit Shopify Payments kannst du Kreditkarten der weltweit verbreitetsten Anbieter ganz einfach und problemlos akzeptieren.

Günstige Gebühren für alle Pläne: Shopify Payments bietet dir günstige Gebühren – egal, welchen Plan du ausgewählt hast. Als aktiver Händler, der zu Shopify Payments wechselt, sparst du auf diese Weise die Gebühren, die du derzeit an Drittanbieter entrichtest.

Schnelle und verlässliche Auszahlungen: Pünktliche Auszahlungen – innerhalb von drei Werktagen – sorgen für einen stetigen und ausgeglichenen Cashflow. Verfolge ganz einfach, was bezahlt wurde, wie hoch deine nächste Auszahlung sein wird und wie hoch dein Kontostand ist – natürlich in Echtzeit.

Einfache Auftragsverwaltung: Die Zahlungsdaten deiner Kundschaft werden mit deinen Bestellungen synchronisiert. Dies hilft beim Nachvollziehen der Zahlungen, ohne dafür Shopify zu verlassen.

Ein reibungsloser Checkout für deine Kundschaft: Dank schnellem Checkout mit Shop Pay, Klarna und Google Pay kann deine Kundschaft Käufe schnell und problemlos abschließen, was zu erhöhter Kundenzufriedenheit und verbesserten Conversions führt.

Lesetipp: So stärkst du die Kundenbindung nach dem Kauf mit After-Sales-Marketing.

Ist Klarna über Shopify Payments für den deutschen Markt verfügbar?

Shopify Payments Screenshot in Deutsch mit Klarna als Zahlungsmethode

Um unsere deutschen Händler:innen noch besser zu unterstützen, fügen wir relevante Zahlungsmethoden hinzu, wann immer es sinnvoll erscheint. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir Klarna sofort bezahlen (Sofortüberweisung) und Klarna später bezahlen (Rechnung) als Zahlungsoptionen in Shopify Payments anbieten können.

Klarna Rechnung erlaubt dir, deiner Kundschaft den Kauf per Rechnung anzubieten – und zwar ohne Risiko für dich, da Klarna Reklamationsabwicklung und Chargebacks handhabt. Deine Kundschaft erlebt einen reibungslosen Checkout, der keine Anmeldung erfordert. Mit dem Rechnungskauf kann sie später bezahlen, ohne dass Zinsen oder Versäumnisgebühren anfallen.

Mehr erfahren über Klarna

Was Shopify-Nutzer über die Integration von Klarna sagen:

"Mit Klarna Rechnung profitieren wir von der beliebtesten Bezahlmethode in Deutschland und stärken so das Vertrauen auf Kundenseite in unsere Marke. Denn mit dem Rechnungskauf im Zahlungsportfolio ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Kunden etwas bestellen. Seit der Einführung konnten wir unsere Einnahmen um rund 20 Prozent steigern." 

Paul Franzreb, Geschäftsführer der Paul Valentine GmbH und Shopify-Nutzer (zur Fallstudie)

Lesetipp: Zwei weitere lokale Zahlungsarten stellen wir in diesem Beitrag vor.

Wie richtet man Shopify Payments ein?

Die Einrichtung von Shopify Payments funktioniert recht einfach und zudem schneller als die anderer Zahlungsgateways. Lege dir, bevor du mit der Einrichtung beginnst, folgendes bereit:

  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (wenn vorhanden)
  • Bankinformationen

Hinweis: Wir beschreiben im Folgenden die Einrichtung über einen Desktop-PC. Möchtest du Shopify Payments über ein Smartphone einrichten, lies in der Shopify Hilfe nach.

  1. Shop-Währung auswählen: Bevor du anfängst, Shopify Payments einzurichten und auf Shopify zu verkaufen, wähle die Währung deines Shops aus, mit der du die Produktpreise festlegen möchtest.
  2. Zahlungseinstellungen aufrufen: Öffne in deinem Shopify-Adminbereich über Einstellungen > Zahlungen deine Zahlungseinstellungen.
  3. Shopify Payments aktivieren: Je nachdem, ob du bereits einen anderen Zahlungsanbieter für Kreditkarten aktiviert hast oder nicht, klicke im Bereich „Shopify Payments“ entweder auf „Kontoeinrichtung abschließen“ (kein anderer Zahlungsanbieter) oder „Shopify Payments aktivieren“ (anderer Zahlungsanbieter vorhanden). Achtung: war bereits ein anderer Kreditkarten-Zahlungsanbieter aktiviert wird dieser nun aus deinem Konto entfernt.
  4. Erforderliche Informationen übertragen: Du wirst nun aufgefordert Details zu deinem Shop und deine Bankinformationen einzugeben. Folge dieser Anweisung und speichere deine Daten. Achte unbedingt darauf, dass alle Daten korrekt eingegeben wurden.
  5. Kontoeinrichtung abschließen: Hast du alle erforderlichen Daten eingegeben kannst du mit der Konfiguration deines Kontos durchführen. Führe eine Testtransaktion durch, wenn du damit fertig bist.

Unsere Podcast-Gäste haben noch ein paar mehr Tipps für dich, wie du ein erfolgreiches Business aufbaust. Hör rein!

    Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

    Hat alles geklappt? Herzlichen Glückwunsch! Du bist fertig mit der Einrichtung deines Shopify Payments-Konto und kannst nun Kreditkartenzahlungen, Sofortüberweisungen und Rechnungskäufe akzeptieren.

    Mehr erfahren über Shopify Payments


    Starte deinen eigenen Onlineshop mit Shopify!

    Kostenlos testen—keine Kreditkarte erforderlich.


    Häufig gestellte Fragen zu Shopify Payments

    Was ist Shopify Payments?

    Shopify Payments ist der Shopify eigene Zahlungsanbieter, der direkt in deinem Checkout integriert ist. Direkt nach der Einrichtung bekommst du die Möglichkeit Kreditkartenzahlungen, Zahlung auf Rechnung und Sofortüberweisungen zu akzeptieren, ohne einen Drittanbieter nutzen zu müssen. Du verwaltest diese Zahlungsmethoden unkompliziert über Shopify.

    Welche Zahlungsarten unterstützt Shopify Payments?

    Mit Shopify Payments stehen dir als Händler:in in Deutschland die folgenden Zahlungsarten zur Verfügung: Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express, Maestro), Bancontact, Sofortüberweisung und Rechnungskauf über Klarna. Abhängig vom Standort deines Shops stehen dir andere lokale Zahlungsmethoden zur Verfügung.

    Was sind die Vorteile von Shopify Payments?

    1. Unkompliziert Kreditkarten und andere beliebte Zahlungsmethoden akzeptieren, 2. Günstige Gebühren für alle Shopify-Pläne, 3. Auszahlungen schnell und verlässlich erhalten, 4. Auftragsverwaltung einfach und übersichtlich über Shopify, 5. Kundschaft erhält einen reibungslosen, integrierten Checkout.

    Welche Gebühren werden für Shopify Payments erhoben?

    Je nachdem mit welcher Zahlungsmethode bezahlt wird und welchen Shopify-Plan du hast, fallen unterschiedliche Transaktionsgebühren an. Diese liegen zwischen 1,4% + 0,25€ und 2,99% + 0,35€. Hast du Shopify Payments aktiviert (kostenlos für alle Shopify Pläne), musst du keine Gateway-Gebühren für die Anbindung von Drittanbietern zahlen.

    Which method is right for you?Geposted von Hendrik Breuer: Hendrik ist Redakteur des deutschen Shopify-Blogs. Möchtest du einen Gastbeitrag veröffentlichen? Dann lies bitte zuerst diesen Leitfaden.

    Themen: