Möchtest du einen Onlineshop erstellen?

Online-Business aufbauen: So gelingt es dir

Online-Business aufbauen: So gelingt es dir

Du träumst davon ortsunabhängig zu arbeiten und deine Zeiten dabei frei einzuteilen? Du möchtest keine Rechenschaft mehr ablegen müssen und dein Arbeitsleben so gestalten, wie es dir gefällt? Der ideale Weg für dich dürfte dann wohl sein, dein eigenes Online-Business aufzubauen. Mit unseren Online-Shop Ideen findest du das passende Geschäftsmodell.

In diesem Beitrag möchten wir dir gleich zu Beginn die Voraussetzungen nennen, die du mitbringen solltest, um im World Wide Web richtig durchzustarten. Anschließend zeigen wir dir die 12 Schritte, die du durchlaufen solltest, wenn du dein Online-Business erfolgreich starten möchtest. Schließlich geben wir dir noch 5 Ideen mit, in welche Richtung dein Projekt gehen könnte.


Du möchtest ein Online-Business aufbauen? Dann starte jetzt deinen eigenen Onlineshop mit Shopify!

14 Tage lang kostenlos testen—keine Kreditkarte erforderlich.


Inhaltsverzeichnis:

Lesetipp: In diesem Blogbeitrag verraten wir dir zum einen, wie du einen bereits existierenden Onlineshop kaufen kannst, um noch schneller in den E-Commerce einzusteigen. Zum anderen erklären wir jedoch auch, wie du deinen eigenen Webshop am besten verkaufen kannst.

Das brauchst du, um erfolgreich ein Online-Business aufzubauen

Das brauchst du, um erfolgreich ein Online-Business aufzubauen

Wenn du online nebenbei Geld verdienen möchtest, haben wir in unserem Blog zahlreiche Inspirationen für dich.

Steckt in dir überhaupt das nötige Potenzial, um im Internet richtig durchzustarten? Wenn du die folgenden Voraussetzungen erfüllst, dürfte deinem Erfolg nichts mehr im Wege stehen. 

Geschäftssinn

Gerade weil die Eintrittsbarrieren für ein Online-Business so niedrig sind, verlieren die meisten Neueinsteiger:innen schnell das Gefühl, eine E-Commerce-Website tatsächlich als Business zu betrachten. Ganz nach dem Motto: „Wenn das Geschäft in ein paar Monaten nicht angelaufen ist, habe ich nicht viel Geld verloren und mache einfach was Neues auf.“ Mit dieser Einstellung kann es nur bergab gehen. Du solltest dein Online-Business also als das ansehen, was es ist: Nämlich ein Geschäft, in das Herzblut, Energie und Arbeit gesteckt werden muss, damit es erfolgreich werden kann. Das bringt uns auch schon zum nächsten Punkt.

Lesetipp: Erfahre, warum der Großhandel für Wiederverkäufer so gefragt ist und entdecke 10 Großhandelsplattformen, von denen Reseller ihre Ware beziehen können.

Motivation und Ausdauer

Auch online kann man kein Geschäft über Nacht aufbauen. Außerdem werden immer Phasen kommen, in denen du dich wieder neu motivieren musst. Durchhaltevermögen ist also sehr wichtig, auch wenn der Onlineshop an sich mit Shopify innerhalb weniger Minuten auf die Beine gestellt ist. 

Lesetipp: So kannst du bei einem Elevator Pitch deine Idee innerhalb kürzester Zeit überzeugend präsentieren.

Eine ausgereifte Geschäftsidee

Du hast bereits eine Geschäftsidee? Dann stelle dir am besten diese drei Fragen:

  • Was ist die Relevanz meines Online-Business? Also, bietet es eine Lösung für existierende Problemlagen?
  • Ist meine Idee wirklich eine gute Lösung für das bestehende Problem?
  • Passt meine Zielgruppe zu meinem Produkt? Oder besser gesagt: Kann sie sich mein Produkt überhaupt leisten?

Die Fragen solltest du selbstverständlich mit „Ja“ beantworten können, um ein erfolgreiches Online-Business aufbauen zu können.

Lesetipp: Erfahre, wie du mit unserem „Link-in-Bio“-Tool Linkpop eine Liste all deiner relevanten Links auf einer benutzerdefinierten Landingpage abbilden lassen kannst.

Investitionsbereitschaft

Allein um in den Weiten des Internets überhaupt gesehen zu werden, bedarf es schon einer gewissen Investitionsbereitschaft. Den richtigen Schubser bekommt dein Store durch bezahlte Werbung, wie beispielsweise Google Ads, und SEO-Optimierung

Lesetipp: In diesem Beitrag findest du einen Leitfaden dazu, wie du ein erfolgreiches Business im E-Commerce aufbauen kannst.

Technisches Know-how

Kein Online-Business kann ohne technisches Know-how starten. Damit wollen wir nicht sagen, dass du alles wissen musst. Die Grundlagen sind jedoch schon wichtig. Schließlich musst du in der Lage sein, deinen Shop in einem gewissen Ausmaß selbst zu schmeißen. Beauftragst du eine:n Dienstleister:in, benötigst du natürlich nicht so viel Wissen, als wenn du alle Aufgaben selbst übernimmst.


Template Icon

Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

Jetzt kostenlos teilnehmen

Wie starte ich? - So kannst du in 12 Schritten dein Online-Business aufbauen

Wie du in 12 Schritten ein Online-Business aufbauen kannst

Wenn du jetzt dein erstes Online-Business aufbauen möchtest, kannst du schon bald als digitaler Nomade Geld von zuhause verdienen.

Um ein Online-Business aufbauen zu können, musst du vorher verschiedene Schritte durchlaufen. Die Wichtigsten möchten wir dir jetzt vorstellen. Dabei solltest du auch nie die wichtigsten E-Commerce Trends aus dem Auge lassen, um mit deinen Wettbewerber:innen mithalten zu können. 

12 Schritte zum eigenen Online-Business:

  1. Formuliere einen Businessplan
  2. Finde die passende Nische
  3. Führe eine Markt- und Wettbewerbsanalyse durch
  4. Lege deine Umsatzziele fest
  5. Kenne die rechtlichen Aspekte
  6. Registriere einen Domainnamen
  7. Eröffne deinen Onlineshop
  8. Baue deine Marke auf
  9. Locke Besucher:innen in deinen Store
  10. Erziele die ersten Verkäufe
  11. Miss deinen Erfolg
  12. Skaliere dein Business

1. Formuliere einen Businessplan

Hast du bereits eine konkrete Idee im Kopf, dann solltest du deine Strategie verschriftlichen. Denn erst mit einem Businessplan wird deine Idee auch real und du kannst von der Planung in die Umsetzung übergehen.

In einem Businessplan formulierst du nicht nur deine Idee, sondern kalkulierst auch deine Finanzen und notwendigen Investitionen, definierst deine Zielgruppe und überlegst, was du in drei bis fünf Jahren erreicht haben möchtest. Eine interessante Frage, die du dir dabei stellen solltest, ist die Frage nach deinem Geschäftsmodell. Möchtest du deine Produkte direkt (D2C) an deine Zielgruppe verkaufen oder durch Zwischenhändler:innen?

Typischerweise wird ein Businessplan verwendet, um Investor:innen und Geldgeber:innen davon zu überzeugen, in eine Geschäftsidee zu investieren. Aber ein Businessplan kann auch nur für dich sein, dir Orientierung und Struktur geben und vielleicht deine Aufmerksamkeit auf bestimmte Themen lenken, an die du vorher nicht gedacht hättest.

Lesetipp: Erfahre alles Wissenswerte zur Shopify-Spotify-Integration. Bekannte Artists, wie Clueso, Alle Farben oder Lea, nutzen den Verkaufskanal bereits.

2. Finde die passende Nische

Anfänger:innen neigen oft dazu, gleich zu Beginn verkehrt an die Sache heranzugehen. Sie überlegen sich, in welcher Branche sich das meiste Geld machen lässt, anstatt sich auf ihre eigenen Interessen und Fähigkeiten zu fokussieren. Sie erkennen nicht, wie wichtig es ist, dass das Online-Business auch zu ihnen passt.

Was wir damit sagen möchten: Wenn du in einem Bereich arbeitest, der dir nicht liegt oder dir keine Freude bereitet, dann wirst du damit langfristig auch keinen Erfolg haben. Übrigens merkt auch die potenzielle Kundschaft schnell, wenn es in einem Unternehmen nur um den reinen Profit geht. Umgekehrt fällt ihnen jedoch auch positiv auf, wenn jemand mit Leidenschaft bei der Sache ist.

Lesetipp: In diesem Leitfaden werden die Statistiken, Trends und Strategien vorgestellt, die die Online-Modeindustrie im Jahr 2022 und darüber hinaus prägen werden.

3. Führe eine Markt- und Wettbewerbsanalyse durch

Viele Menschen sträuben sich vor Wettbewerbsanalysen, weil sie ihre Geschäftsidee dadurch in Gefahr sehen. Sie wissen insgeheim natürlich, dass Sie das Rad nicht komplett neu erfunden haben. Wenn aufstrebende Online-Händler:innen dann merken, dass bereits ein harter Wettbewerb in ihrer gewählten Nische herrscht, legen sie schnell mal den Rückwärtsgang ein. Dabei bringt dieser auch Vorteile mit sich:

  • Ein starker Wettbewerb zeigt dir auf, was in der Nische zu holen ist. Denn in Bereichen, in denen es keine Konkurrenz gibt, gibt es meist auch kein Geld zu verdienen.
  • Darüber hinaus kannst du auch von alten Fehlern deiner Mitstreiter:innen lernen und sie vermeiden. Da sie meist schon deutlich länger auf dem Markt sind, haben sie mit Sicherheit auch schon einige Optimierungsrunden hinter sich. Das kannst du dir zunutze machen!

Kostenlos und exklusiv für dich: Der Shopify-Starter-Guide (40-seitiges Ebook)

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt dir, wie du deinen Onlineshop einrichtest!

Lesetipp: In diesem Guide haben wir für dich zusammengestellt, wie mit AliExpress Dropshipping funktioniert.

4. Lege deine Umsatzziele fest

Wenn du ein Online-Business starten möchtest, geht es nicht darum, wie viel du damit verdienen kannst. Vielmehr geht es darum, wie viel du damit verdienen musst. Du darfst also die laufenden Kostenfaktoren nicht außer Acht lassen. Erst nachdem die Kosten für Telefon, Internet, Rechtsberatung, etc. gedeckt wurden, kann Profit generiert werden. Notiere in diesem Schritt alle Kosten, die mit deinem neuen Unternehmen auf dich zukommen.

Kleiner Tipp: An diesem Punkt ist es hilfreich zu überlegen, wie hoch der Mehraufwand deiner Kundschaft ausfallen wird. Was wir damit meinen: Kundschaft, die einfach nur ein Produkt aus deinem Onlineshop kauft, ist nur mit einem geringen Mehraufwand verbunden. Schon etwas mehr verlangen dagegen beispielsweise Teilnehmende von Onlinekursen von dir ab. Sie können auch im Nachhinein noch auf dich zukommen, um offene Fragen zu klären o. Ä. Einen sehr hohen Mehraufwand verursacht die Kundschaft von Freelancer:innen, da sie häufig noch Änderungswünsche haben.

Mit unserem Domain-Check findest du gute Domains - inklusive Verfügbarkeitsprüfung!

5. Kenne die rechtlichen Aspekte

Insbesondere in Europa unterliegen Online-Geschäfte einer Reihe von Regeln und Gesetzen, die bei Nichtbeachtung schnell zu kostspieligen Abmahnungen führen können. Sie können das Aus deines Stores bedeuten. Neben der bekannten DSGVO gibt es auch weitere genaue Vorgaben, wie Informationen in einem Onlineshop dargestellt werden müssen. Daher empfehlen wir, dich so früh wie möglich mit den rechtlichen Aspekten deines Projekts vertraut zu machen.

Lesetipp: Damit auch du künftig mit Instagram Geld verdienen kannst, haben wir hier für dich alles Wichtige zusammengefasst.

6. Registriere einen Domainnamen

Egal in welchem ​​Bereich du dich online selbstständig machen möchtest – an diesem Schritt kommst du nicht vorbei. Damit sicherst du dir deine persönliche Adresse im Internet, was wiederum wichtig fürs Brand Building ist. Darauf gehen wir in Schritt 8 noch einmal genauer ein.

Lesetipp: In diesem Beitrag haben wir 5 Regeln für den richtigen Domainnamen für dich.

7. Eröffne deinen Onlineshop

In diesem Schritt geht´s endlich ans Eingemachte: Du eröffnest deinen Onlineshop! Da du deine Domain in Schritt 6 registriert hast, hast du auch schon eine virtuelle Adresse für dein Geschäft. Hier können Interessierte mehr über dich und deine Brand erfahren und mit dir in Kontakt treten.

Lesetipp: Du möchtest deinen eigenen Onlineshop eröffnen? Dann haben wir hier für dich zusammengefasst, was du für einen erfolgreichen Start beachten musst.

8. Baue deine Marke auf

Von vielen unterschätzt, aber immer noch sehr wichtig: Baue deine eigene Marke auf. Dein Onlineshop und deine angebotenen Produkte oder Dienstleistungen müssen sich von anderen abheben. Branding bedeutet übrigens nicht nur, dass du ein tolles Logo und einen ausgefallenen Namen brauchst. Deine Marke muss auch Vertrauenswürdigkeit schaffen und deine Unternehmenswerte, die. sog. Value Propositions, transportieren.

Lesetipp: Erfahre hier, wie du in 7 Schritten deine eigene Marke gründen und aufbauen kannst.

9. Locke Besucher:innen in deinen Store

Die Währung schlechthin im Online-Business ist der sogenannte Traffic. Egal ob er über Suchmaschinen auf deine E-Commerce-Website kommt, oder in Form von Social-Media-Follower:innen. Dein Hauptziel sollte sein, in kurzer Zeit möglichst viele Besucher:innen zu dir zu locken. So wirst du unabhängig und kannst schneller mit dem Verkauf loslegen.

Lesetipp: Die Social-Media-Plattform TikTok bietet Marken ein breites, junges Publikum, um Anzeigen zu schalten und über die Funktion TikTok Shop zu verkaufen. 

10. Erziele die ersten Verkäufe

Nach den vorherigen 9 Schritten ist es nun an der Zeit, deine Produkte oder Dienstleistungen online zu stellen und die Kasse klingeln zu lassen. Um das Ganze zu beschleunigen, kannst du Werbeanzeigen auf Google, Facebook &. Co. schalten.

Lesetipp: In diesem Beitrag liefern wir dir zehn Tipps und Maßnahmen zur Warenkorb-Optimierung.

11. Miss deinen Erfolg

Ein Faktor, den die meisten Selbständigen im E-Commerce unterschätzen, ist, den Erfolg und den Misserfolg zu messen. Dabei ist das sehr wichtig, um zu sehen, was funktioniert und welche Maßnahmen sich nicht auszahlen. Das besondere im Online-Bereich ist, dass es so gut wie nichts gibt, was du nicht messen kannst: Von der Besucheranzahl deines Shops, bis hin zu ihrer Zufriedenheit mit den Inhalten (via Verweildauer und Absprungrate) u. v. m.

Lesetipp: In diesem Beitrag findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu Google Analytics für E-Commerce-Anfänger.

12. Skaliere dein Business

Wenn du bis hierhin alle Schritte abgeschlossen hast, hast du bereits mehr richtig gemacht, als der Großteil anderer, die ihr eigenes Online-Business aufbauen möchten. Sorge jetzt dafür, dass dein Geschäft richtig anläuft. Erstelle Inhalte, die Besucher:innen anziehen und auch in deinem Shop halten. Optimiere deine Werbeanzeigen so, dass sie dir noch mehr Kundschaft und damit noch höhere Einnahmen bringen. Sollte deine Zielgruppe stark auf Social-Media-Plattformen vertreten sein, dann kreiere auch dort Content. Im 12. und vorerst letzten Schritt geht es also darum, dein Business zu skalieren. Ohne das nötige Engagement wird man weder online noch offline erfolgreich sein.

Welche Trends und Maßnahmen sind unseren Online-Händler:innen wichtig? Sie erzählen es dir im Podcast - Hör rein!

    Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

    5 Ideen, um ein Online-Business aufzubauen

    5 Ideen, um ein Online-Business aufzubauen

    Du möchtest zwar dein eigenes Online-Business starten, dir fehlen aktuell jedoch die passenden Produktideen? Dann stöbere gerne in unserem Shopify-Blog.

    Damit auch du schon bald dein eigenes Online-Business aufbauen kannst, haben wir im Folgenden 5 Anregungen für dich gesammelt.

    Onlineshop mit einem oder einer Dropshipping-Dienstleister:in

    Wenn du mit einem Dropshipping-Unternehmen zusammenarbeitest, verkaufst du zwar deine Produkte selbst über deinen Onlineshop, die Bestellungen gehen jedoch direkt an das Dienstleister-Unternehmen, welches das Produkt versendet. Diese Art des Online-Geschäfts hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen, weil es einige Vorteile mit sich bringt.

    Lesetipp: Tipps zum Skalieren eines Business gibt es in unserem Podcast mit PURELEI. Hör mal rein!

    Online-Kurse

    Wenn du in einem Bereich gute Fachkenntnisse aufgebaut hast, könntest du entsprechende Online-Kurse anbieten. Dazu brauchst du nicht viel Equipment. Mit einer ansprechenden Website inklusive Anmeldeformular und einem lukrativem Mitgliederbereich mit spannenden Inhalten sowie Kamera, Licht, Mikrofon und einem Schnittprogramm kannst du dir schon die ersten Bookings sichern. Je spezifischer dein Fachwissen ist, desto gezielter kannst du deine Webinare auf deine Zielgruppe ausrichten.

    Freiberufliche Tätigkeiten

    Wenn du über spezifische Fähigkeiten in Bereichen wie IT, Webentwicklung, Grafikdesign oder Schreiben verfügst, kannst du Dienstleistungen für Privatkunden oder Unternehmen auf Stunden- oder Projektbasis erbringen. Dafür benötigst du in den meisten Fällen nicht viel mehr als einen Laptop. Auch Startkapital ist hierbei nicht notwendig.

    Lesetipp: Du überlegst, online als Freiberufler:in durchzustarten? Dann erfahre alles Wissenswerte darüber in unserem Beitrag.

    Affiliate-Partner:in

    Als Affiliate-Partner eines Unternehmens kannst du dich selbstständig machen, wenn du über eine gewisse Reichweite verfügst. Hier arbeitest du mit Vertriebspartner:innen zusammen, vermarktest deren Produkte und erlangst dafür eine Provision.

    Influencer:in

    Je nach Branche und Nische kann man auch als Micro-Influencer:in schon mit wenigen tausend Follower:innen gutes Geld verdienen. Auch hier braucht man am Anfang nicht viel, außer einer guten Kamera, einem Schnittprogramm sowie einer gewissen Ausstrahlung und Begeisterung vor der Kamera.

    Lesetipp: Weitere interessante Online-Business-Ideen findest du in diesem Beitrag. 

    Fazit

    Orts- und zeitunabhängig zu arbeiten ist eine schöne Sache. Vergiss jedoch nicht, dass auch ein Online-Business ein Geschäft ist, wie jedes andere. Es erfordert, dass du einen Mehrwert am Markt bietest und deine Zielgruppe auch bereit ist, dafür zu bezahlen. Viele selbsternannte Online-Gurus werden dir sagen, wie schnell du dein eigenes Unternehmen gründen kannst. Und das stimmt auch. Aber, wenn du gerade noch ganz am Anfang stehst und noch keine Erfahrung im E-Commerce hast, kann es schon etwas komplizierter werden. Hangle dich deshalb am besten an den beschriebenen Schritten entlang und verwende ein zuverlässiges Shopsystem wie Shopify. Dann kann deinem Traum, ein eigenes Online-Business aufzubauen, nichts mehr im Wege stehen.


    Starte deinen eigenen Onlineshop mit Shopify!

    14 Tage lang kostenlos testen—keine Kreditkarte erforderlich.


    Which method is right for you?Über die Autorin: Alice Viete ist Content-Marketing-Expertin. Als Inhaberin einer Agentur unterstützt sie B2B- und E-Commerce-Unternehmen bei der Umsetzung ihrer individuellen Content-Strategie. Im Shopify-Blog schreibt sie über erfolgreiche Händler:innen sowie aktuelle Themen im Onlinehandel.