Möchtest du einen Onlineshop erstellen?

Ultimativer 26-Punkte-Guide für Black Friday & Cyber Monday 2022

Black Friday Guide für deutsche Händler

Die Erwartungen an den Black Friday Cyber Monday (BFCM) haben sich seit dem letzten Jahr stark verändert. Da immer mehr Käufer ihre BFCM-Käufe online tätigen, werden Lager- und Versandbeschränkungen für Einzelhändler:innen aller Größenordnungen, insbesondere aber für unabhängige Unternehmen, eine Herausforderung darstellen. Daher erfordert es unter anderem auch eine durchdachte Marketing-Strategie, um dich auf den Black Friday vorzubereiten.

Wenn du das meiste aus dem größten Shopping-Wochenende des Jahres herausholen möchtest, solltest du am besten sofort mit der Planung beginnen und das beste aus deinem Marketing für den Black Friday herausholen. Der BFCM immer noch eine enorme Chance für dein Unternehmen das Jahr stark abzuschließen, wie auch immer das für dich aussehen mag.


Warum solltest du dein Marketing zum Black Friday intensivieren?

Damit deine Black Friday-Deals auch für deine Kundschaft sichtbar werden, solltest du schon vor dem eigentlichen Black Friday mit deinen Werbemaßnahmen beginnen. Viele Kund:innen planen bereits im Voraus, welche Produkte sie an diesem Tag kaufen wollen. Natürlich gibt es auch Impulskäufer:innen - daher ist die Werbung vor sowie am Black Friday gleichermaßen wichtig. 


Bist du bereit deine Idee zum Leben zu erwecken?

Teste Shopify 14 Tage lang kostenlos und verkaufe, wo du willst!


Inhaltsverzeichnis:

  1. Planung: Beginne früh und bereite dich auf eine längere Saison vor
  2. Produkte: Bereite dich auf eine stärkere Nachfrage vor
  3. Marketing: Bereite Kampagnen und Werbemittel vor
  4. Kundschaft: Steigere Folgekäufe und dauerhafte Loyalität
  5. Performance: Tracke alles und optimiere die Geschwindigkeit
  6. Nach BFCM: Bewahrung und Reflexion

Die Checklist zur Vorbereitung für den Black Friday Cyber Monday

Angesichts eines unruhigen Wirtschaftsklimas, Versorgungsengpässen und eines sich ändernden Verbraucherverhaltens könnte sich die Umsetzung des Marketing zum Black Friday in diesem Jahr besonders stressig anfühlen.

Während des BFCM ist Shopify hier, um deinem Unternehmen dabei zu helfen, die Ergebnisse zu erzielen, die deine persönliche Bestleistung darstellen. Es gibt immer neue Meilensteine zu erreichen, unabhängig davon, wo du dich auf deiner Geschäftsreise befindest. Um dir dabei zu helfen, deine Ziele zu erreichen, überarbeiten wir unsere jährliche BFCM-Toolbox und Checkliste, die so aufgebaut sind, dass sie die größten Chancen und die heikelsten Probleme aufzeigen, denen du dieses Jahr begegnen wirst.

Lesetipp: Hier haben wir 13 Beispiele für Online-Shop-Ideen gesammelt, die dir als Inspirationsquelle für deine eigene Geschäftsidee dienen können.

Die Befolgung dieser Checkliste kann dir helfen, sofort loszulegen und Probleme in letzter Minute zu vermeiden. Im Verlauf des restlichen Jahres werden wir neue Produkte und Funktionen bereitstellen und dir Tipps geben, wie du diese Weihnachtszeit zu deiner bisher besten machen kannst.

Wenn du noch auf der Suche nach Inspiration für deinen Shop bist, beschäftigen wir uns in diesem Blogbeitrag mit der Frage: "Was lässt sich gut verkaufen?

Hier ist unsere empfohlene Checkliste für die Vorbereitung deines Geschäfts auf den Black Friday Cyber Monday.

Außerdem haben wir in unserem Blog bereits BFCM-Erfolgsgeschichten von deutschen Händler:innen präsentiert - mit vielen Tipps zum Nachmachen!

Das Ziel ist einfach: mehr Umsatz, mehr zufriedene Kundschaft und weniger Kopfzerbrechen.

Mit dieser Checkliste hast du einen handfesten Plan für die Aktionen beginnend am Black Friday, der für die praktische Umsetzung konzipiert wurde. Viele der Tipps und Vorschläge kannst du selbstverständlich auch auf das Weihnachtsgeschäft oder andere saisonale Verkäufe anwenden. Du wirst sehen: Du musst nicht so groß sein wie Amazon, Media Markt oder Saturn, um erfolgreich im BFCM zu sein!

Der Hörtipp: Tobi Tullius vom Startup HÄNG war auch zu Gast in unserem Podcast. Im Interview teilt er seine Learnings aus sechs Jahren Black Friday Cyber Monday-Erfahrung mit euch. Hier könnt ihr das spannende und kurzweilige Interview hören!

⏳ Planung: Beginne früh und bereite dich auf eine längere Saison vor

Tipps für dein Marketing zum Black-Friday Planung

1. Bereite dich auf einen hektischeren Cyber Monday vor

Es überrascht nicht, dass das größte Einkaufswochenende dieses Jahres vom Online-Shopping dominiert wird.

Mit weniger Lock-Angeboten in Aussicht ist es wahrscheinlich, dass die Online-Verkäufe früh beginnen und über das Wochenende hinausgehen werden. In einer Umfrage von Shopkick gaben 34% der US-Einkäufer:innen an, dass sie ihre Einkäufe vor Thanksgiving tätigen würden.

Da Leute online Zeit dafür aufwenden müssen, um Geschäfte zu recherchieren, solltest du sicherstellen, dass du deine Angebote so früh wie möglich kommunizierst - und sie über dein Markteing zum Black Friday erweiterst, wenn dies finanziell (und operativ) machbar ist.

Lesetipp: Das Einmaleins der Hashtags auf Instagram und welche besonders beliebt sind, erklären wir dir hier.

2. Teste deine Website und stelle sicher, dass sie den Traffic-Anstieg bewältigen kann

Manchmal können zu viele gleichzeitige Zugriffe deine Website blockieren und möglicherweise sogar zum Absturz bringen. Aber wenn dein Geschäft über Shopify läuft, hast du Glück: Wir haben viel Zeit investiert, um sicherzustellen, dass unsere Server enorme Spitzen bei Besuchen und Verkäufen bewältigen können, insbesondere bei Veranstaltungen wie BFCM.


Du kannst auch die Server-Lastkapazität deines Shops mit Tools wie k6 Cloud testen oder deinen Shop mit dem Geschwindigkeitsbericht von Shopify überprüfen. Wir führen Geschwindigkeitstests für deine Homepage und die Seiten mit dem höchsten Besucheraufkommen sowie die Produktseiten durch und kombinieren dann die Google-Lighthouse-Geschwindigkeitswerte jeder Seite zu einem Gesamtergebnis. Außerdem bekommst du ein Gefühl dafür, wie die Geschwindigkeit deines Shops im Vergleich zu ähnlichen Unternehmen abschneidet.

Lesetipp: Dieser Händler hat mit Shopify und Xentral 15.000 Online-Bestellungen in 12 Stunden bearbeitet - hier steht, wie das klappt!


Template Icon

Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

Jetzt kostenlos teilnehmen

3. Verdopple deine Top-Vertriebskanäle

Jedes Unternehmen entwickelt sich zu einem Online-Geschäft, daher ist dies das Jahr, indem du wahrscheinlich die Vorteile des Multichannel-Verkaufs nutzen willst. Wenn du bereits über mehrere Kanäle verkaufst, solltest du herausfinden, welche für dein Unternehmen am lukrativsten waren und auf welchem Kanal in der Urlaubszeit doppelt so viele Verkäufe getätigt wurden. Wenn du neu im Multi-Channel-Vertrieb bist, schau dir einige der folgenden Online-Vertriebskanäle an:

Verkaufskanäle wie eBay, Facebook oder Google sind direkt mit deinem Shopify-Store verbunden, so dass du Bestellungen, Produkte und Kundschaft über alle Plattformen hinweg leicht verfolgen kannst.

Dropshipping lohnt nicht? Wir haben den Test gemacht! Erfahre in diesem Beitrag, wie wir im Selbstexperiment mit Shopify Dropshipping innerhalb weniger Tage einen beachtlichen Umsatz erzielt haben!

💡TIPP: Einige Vertriebskanäle brauchen für eine optimale Leistung eine längere Vorlaufzeit. Wenn du beispielsweise den Google-Kanal nutzen willst, empfehlen wir, ihn so früh wie möglich zu installieren und einzurichten. Der Algorithmus von Google benötigt etwa 15 Tage, um deinen Onlineshop kennenzulernen und die Leistung zu optimieren, damit deine Produkte den richtigen Personen gezeigt werden.

So funktioniert der YouTube-Algorithmus

4. Die Konkurrenz im Auge behalten

Wenn du auf die Marketingaktivitäten deiner Wettbewerber:innen achtest, kannst du Ideen für dein eigenes Marketing zum Black Friday sammeln. Der einfachste Weg zum Ausspähen deiner Konkurrenz ist, sich in deren E-Mail-Verteiler einzutragen. Analysiere die Arten der versendeten E-Mails und deren Frequenz. Aber denk daran, dich nicht zu sehr “inspirieren zu lassen”.

Behalte auch die Social-Media-Präsenzen deiner Wettbewerber:innen im Auge und richte Google Alerts ein, um zu sehen, auf welchen Websites sie erscheinen.

Lesetipp: Wie du eine detaillierte Online-Wettbewerberanalyse durchführen kannst, steht hier.

5. Erstelle Notfallpläne

Vorbereitet zu sein bedeutet, dir selbst regelmäßig unangenehme Fragen zu stellen und dich auf das Schlimmste einzustellen. Verfügst du über einen Plan B für den Fall, dass etwas schief läuft? Was passiert, wenn die Spedition deiner Wahl keine Kapazitäten mehr hat? Wie schnell kannst du das Inventar aufstocken, wenn du früher als erwartet ausverkauft bist?

Wir wollen keine unbegründeten Ängste schüren, aber es ist wichtig, sich auf schwierige Situationen vorzubereiten. Und in Anbetracht der bereits erfolgten Ankündigungen der Versanddienstleister:innen, ist es notwendig, sich auf Verzögerungen vorzubereiten. 

Denk über die Worst-Case-Szenarien für dein Business nach und entwickle, wo immer möglich, einen Plan B. Die Planung ist jetzt viel einfacher zu handhaben, als inmitten eines großen Sales, wenn du unter Zeitdruck Lösungen finden musst.

Denke zum Beispiel darüber nach eine Pre-Order-Kampagne zu starten, falls Produkte erst später verfügbar sind oder für den Fall, dass etwas ausverkauft ist, dass du auf jeden Fall nachproduzieren lässt.

Unsere erfolgreichen Händler:innen geben dir in unserem Podcast weitere Einblicke in ihre E-Commerce-Abenteuer. Hör doch mal rein! 

    Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

    📦 Produkte: Bereite dich auf eine stärkere Nachfrage vor

    Tipps für dein Marketing zum Black-Friday Produkte

    6. Triff Inventarentscheidungen frühzeitig  

    Du solltest die Produkte, die du am BFCM promoten möchtest, frühzeitig auswählen, besonders dann, wenn du dich bei der Beschaffung oder Herstellung auf Lieferant:innen verlassen musst. 

    Bei der Auswahl der zu bestellenden Produkte gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die Nachfrage zu prognostizieren und zu ermitteln, welche Waren du für den BFCM nachbestellen solltest. Wenn du mit Shopify verkaufst, kannst du unter anderem mit Shopify Berichten beginnen. Verwende den Verkaufsbericht und filtere nach den BFCM-Daten des letzten Jahres, um zu sehen, welche Produkte sich insbesondere während der BFCM-Saison gut verkaufen.

    Eine ABC-Analyse kann dir auch helfen, deine besten und schlechtesten Produkte zu identifizieren. A-Produkte sind deine Kassenschlager und repräsentieren die spezifischen Produkte, die 80% deines Umsatzes ausmachen, während C-Produkte deine Ladenhüter sind und die Produkte repräsentieren, die nur 5% deines Umsatzes ausmachen. Der BFCM bietet eine großartige Gelegenheit, deine Einnahmen zu steigern, indem du in deiner Black Friday-Kampagne A-Produkte mit geringfügigen Preisnachlässen in den Vordergrund stellst, sowie die Möglichkeit, Ladenhüter abzuverkaufen und Platz zu schaffen.

    Zusätzlich zu den systemeigenen Lösungen von Shopify kannst du Prognose-Tools und andere Apps für die Lagerverwaltung nutzen, die dir helfen, deine Bestände dieses Jahr richtig zu verwalten.

    Lesetipp: Erfahre hier, was die europäische Preisangabenrichtlinie bedeutet und wie du sie als Shopify-Händler:in einhalten kannst.

    7. Verkaufe Geschenkgutscheine

    Da du dich im Voraus mit Warenbestand eindecken musst, solltest du dich frühzeitig bei deinen Lieferant:innen melden und dich vergewissern, dass sie bereit sind, deine Verkaufsprognosen für die Weihnachtszeit zu erfüllen. Eines der schlimmsten Dinge, die während eines Verkaufs passieren können, ist, dass sie schneller ausverkauft sind, als du es wolltest, und du die Nachfrage deiner Kundschaft nicht befriedigen kannst.

    Eine gute Lösung? Geschenkkarten. Sie erfassen Verkäufe, die andernfalls durch ausverkaufte Artikel verloren gehen würden, und geben dir gleichzeitig Zeit (und Geld), um deinen Lagerbestand aufzufüllen, bevor die Karten nach der Weihnachtszeit eingelöst werden.

    Füge Geschenkgutscheine zu deinem Shop hinzu

    8. Organisiere deine bevorstehenden Verkäufe

    Betrachte deine Produkte und plane dein Marketing zum Black Friday sowie Angebote und Rabatte im Voraus, anstatt in letzter Minute eine Verkaufsaktion aufzusetzen.

    Ein Ansatz könnt es sein, eine “Übersicht für geplante Aktionen” in Google Sheets oder Excel zu erstellen. Dies kann dir einen einfachen Überblick über deine bevorstehenden Aktionen ermöglichen. Hier findest du eine vorgefertigte Google-Sheets-Vorlage, mit der du deine Umsätze in diesem Jahr planen kannst. Geh einfach auf Datei > Kopie erstellen und speichere die Datei dann auf deinem Drive-Konto.

    Wähle die Produkte, für die du eine Feiertags-Rabattaktion durchführen möchtest, und plane Startdatum und Verkaufspreis. Wenn dann der Verkauf anläuft, kannst du dich einfach auf deinen Plan beziehen, anstatt in letzter Minute alle Infos hektisch zusammenzusuchen. Im Shopify App Store findest du hilfreiche Tools, die dir die Planung von Aktionen erleichtern.

    Wenn du bereit zur Umsetzung deiner Verkaufsaktionen bist, stelle sicher, dass du teilbare Rabatt-Links nutzt. So machst du die Einlösung deiner Angebotscodes für deine Kundschaft noch einfacher und steigerst ganz nebenbei deine Conversions.

    In diesem Video (auf Englisch) zeigen wir dir, wie du Rabatt-Codes erstellen kannst:

    Es ist einfach, eine Rabattaktion für den Black Friday Cyber Monday anzukündigen. Wenn du aber vorab für Spannung sorgst und Begeisterung aufbaust, kann deine Aktion zu einem grandiosen Erfolg werden.

    Mach deine Kundschaft mit E-Mail-Ankündigungen neugierig, poste Einblicke in kommende Aktionen in deine sozialen Netzwerke und beginne, Spannung aufzubauen. Je früher du damit beginnst, desto mehr Schwung wirst du während des Black Friday Cyber Monday haben, wenn du deine Aktion final einläutest.

    Lesetipp: Erreiche deine Kundschaft abseits der üblichen Kanäle mit SMS-Marketing.

    9. Optimiere deine Bestell- und Fulfillment-Prozesse 

    Ein hohes Verkaufsvolumen in einem kurzen Zeitraum kann es erschweren, Bestellungen schnell zu bearbeiten und an die Kund:innen weiterzuleiten. Hier sind einige Möglichkeiten, wie du deine Fulfillment-Workflows für BFCM optimieren kannst:

    Organisiere deinen Fulfillment-Bereich. Ganz gleich, ob du ein Lager oder deinen Keller für die Auftragsabwicklung nutzt, du solltest sicherstellen, dass deine beliebtesten Produkte für eine schnellere Kommissionierung und Verpackung zugänglich sind.

    Stelle zusätzliches Personal für das Fulfillment ein. Wahrscheinlich wirst du über den Zeitraum des BFCM einen starken Zulauf an Bestellungen erhalten, sodass es sich lohnen könnte, einige Freund:innen zu finden oder zusätzliches Personal einzustellen, das dir hilft, Bestellungen schneller auszuführen und an die Kundschaft zu versenden.

    Überkommuniziere. Eine klare und regelmäßige Kommunikation mit deinem Fulfillment- und Lieferpersonal kann dazu beitragen, Fehler zu vermeiden und dir auf lange Sicht Zeit sparen. Wenn du Shopify nutzt, verwende deine Bestellchronik in deinem Admin-Bereich mit spezifischen Anweisungen für deine Mitarbeiter:innen.

    Setze Prioritäten und organisiere deine Bestellungen. Plane im Voraus, wie du deine Bestellungen priorisieren willst, und gruppiere deine Bestellungen nach einem allgemeinen Bedarf, damit sie schneller bearbeitet werden können. Einige übliche Arten, Aufträge zu organisieren und zu gruppieren, sind:

    1. Kundenpriorität. Organisiere deine Bestellungen nach Kundenpriorität und bearbeite diese Bestellungen zuerst, damit du deinen treuesten Kund:innen deine Wertschätzung zeigen kannst. 
    2. Versandanforderungen. Organisiere deine Bestellungen nach Versandprioritäten, damit Kund:innen, die für einen beschleunigten Versand bezahlt haben, ihre Bestellungen zuerst erhalten. Du kannst auch nach Liefermethode organisieren, sodass Produkte, die durch lokale Lieferung oder bestimmte Versandanbieter:innen erfüllt werden, gruppiert und auf einmal erfüllt werden.
    3. Produkttyp. Unterschiedliche Produkte erfordern unterschiedliche Kommissionier- und Verpackungsanforderungen. Gruppiere deine Bestellungen nach Produkttyp, damit du die Zeit für Kommissionierung, Verpackung und Bestellung optimieren kannst.

    Lade dir hier die Übersicht aller Fulfillment-Anbieter herunter und vergleiche alle Features, die dir zur Verfügung stehen:

    Kostenlos für dich: Der große Vergleich aller Fulfillment-Anbieter

    Welcher Fulfillment-Dienstleister passt perfekt für dein Business? Finde es heraus!


    📣 Marketing: Bereite Kampagnen und Werbemittel vor

    Tipps für dein Marketing zum Black-Friday Marketing

    10. Mindestens einen Super-Deal

    Viele Einzelhändler:innen verfolgen die Strategie, mit einem wirklich unwiderstehlichen Angebot eines beliebten Artikels Kundschaft für ihren Shop zu gewinnen.

    Sobald die Leute sich für diesen Super-Deal entscheiden, besteht die Möglichkeit, dass sie auf dem Weg zur Kasse weitere Artikel in den Warenkorb legen. Dieses Produkt dient häufig als Lockvogelangebot. Der eigentliche Effekt besteht darin, dass die Leute mehr in ihren Warenkorb legen, als sie es ohne den attraktiven Rabatt des Hauptprodukts getan hätten.

    Welches Angebot wird Menschen in deinen Shop ziehen? Wenn du eine E-Mail an deine Abonnent:innen sendest, solltest du dich auf das aus deiner Sicht verlockendste Produkt konzentrieren, anstatt alle Deals aus deinem Marketing zum Black Friday gleichzeitig anzupreisen.

    Werbebotschaften überfluten während des BFCM den Posteingang aller. Bei all dem Trubel ist es entscheidend, Wege zu finden, um sich abzuheben.

    Wenn die Preisgestaltung als Lockvogel für dich keinen Sinn ergibt, kannst du alternativ eine Reihe anderer Werbeideen ausprobieren, z.B:

    • Anbieten eines Produktpakets
    • Angebote spielerisch erzeugen (z.B. Glücksradrabatte)
    • Erstellen täglicher Angebote, die für eine begrenzte Zeit verfügbar sind

    Sobald du neue Besucher:innen für dein Geschäft gewonnen hast, nutzt du einige bewährte Ansätze, um deinen durchschnittlichen Bestellwert zu erhöhen, so z. B. kostenlosen Versand ab einer bestimmten Summe oder saisonale Produktpakete. Auf diese Weise wirst du die Leute dazu bringen, ihrem Warenkorb mehr hinzuzufügen, als lediglich das Angebot, das sie zum Besuch deines Shops motiviert hat.

    Lesetipp: Teste diese fünf Wege, um den durchschnittlichen Bestellwert zu erhöhen.

    11. Banner und Hero-Bilder zur Bewerbung deiner Verkaufsaktionen

    Was gibt es besseres, als deine Angebote mit wunderschönen Grafiken und Visuals zu bewerben? Egal, ob du Bannerwerbung einsetzt oder das Header-/Hero-Bild auf deiner Homepage für den Black Friday Cyber Monday ändern möchtest: Du musst kein Grafikdesigner bzw. keine Grafikdesignerin sein, um bei diesem Aspekt zu überzeugen.

    Wenn du keine fundierten Grafikdesignkenntnisse hast, kannst du eine Vorlage von CreativeMarket verwenden, Online-Design-Tools wie Canva nutzen oder einen freiberuflichen Designer bzw. eine freiberufliche Designerin für die Erstellung deiner Grafiken beauftragen.

    Wenn du Shopify-Händler:in bist, haben wir unseren Theme-Editor überarbeitet, damit du deinen Onlineshop einfacher und schneller einrichten und anpassen kannst. Die Optimierung des Theme-Editors ermöglicht einen flüssigeren, intuitiveren Bearbeitungs-Workflow für eine bessere Editier-Erfahrung mit schnelleren Ladezeiten.

    12. Frühere Besucher:innen und Kundschaft erneut ansprechen

    Wenn du bereits einen Facebook-Pixel in deinem Shop eingerichtet hast, ist es jetzt an der Zeit, ihn zu verwenden. Wenn du frühere Besucher:innen erneut ansprichst, erreichst du Menschen, die dein Geschäft vielleicht vergessen haben und sonst nicht auf deinen Sale geachtet hätten.

    6 Facebook-Werbemöglichkeiten mit denen du neue Kundschaft gewinnst und bestehende an dich bindest, zeigen wir dir in diesem Beitrag auf.

    Du kannst auch Personen, die in deinem Geschäft gekauft haben, erneut ansprechen. Da bestehende Kundschaft im Allgemeinen leichter zu erreichen ist als brandneue, sollten Käufer:innen, an die du bereits in der Vergangenheit verkauft hast, besonders für deinen neuesten Black Friday Cyber Monday Sale begeistert werden.

    Lesetipp: Festige deine Kundenbindung mit personalisiertem E-Mail-Marketing.

    13. Umsetzung deiner E-Mail-Marketing-Kampagne

    Während des letztjährigen BFCM verzeichneten Shopify-Merchants die höchsten Konvertierungsraten im Bereich E-Mail-Marketing.

    Jeder Geschäftsinhaber und jede Geschäftsinhaberin sollte einige E-Mail-Marketingkampagnen planen, um Leute wieder auf die eigene Website zu bringen, damit sie auf die BFCM-Angebote reagieren können. Und da Shopify Email neben all deinen anderen Marketingkampagnen innerhalb von Shopify Marketing in deinem Admin-Bereich existiert, ist es einfach, deine Aktionen kanalübergreifend von einem einzigen Ort aus zu verwalten. Der Clou? Mit Shopify Email kannst du deine E-Mails und Kampagnen im Voraus planen und so dringend benötigte Zeit sparen.

    Beginne mit der Planung, Erstellung und Terminierung der E-Mails, die du für dein Marketing zum Black Friday versenden möchtest. Nachfolgend einige Tipps für effektive E-Mail-Kampagnen:

    • Baue Spannung und Begeisterung um deinen bevorstehenden Sale auf. Platziere E-Mail-Felder und Anmelde-Popups auf verschiedenen Seiten deines Onlineshops, um sicherzustellen, dass du Käufer:innen, die deine Website besuchen, aber noch nicht zum Kauf bereit sind, eine E-Mail schicken kannst. Stelle sicher, dass die von dir gesammelten E-Mail-Adressen von hoher Qualität sind und dass du die Zustimmung der Kund:innen zum Versand von Werbe-E-Mails hast.
    • Sende in den Wochen vor dem BFCM "Warm-up-E-Mails" mit Hinweisen und Teasern. Unabhängig davon, ob es sich bei deinem BFCM-Angebot um einen Preisnachlass, ein exklusives Produkt, kostenlosen Versand, Spenden für wohltätige Zwecke oder eine völlig einzigartige Werbeaktion handelt, beginne frühzeitig damit, deine Abonnent:innen darauf aufmerksam zu machen, damit sie auf die Bekanntgabe warten. Dazu gehört auch das Versenden exklusiver Angebote an verschiedene Kundensegmente, wie deine VIP-Kund:innen. Durch das frühzeitige Versenden von E-Mails ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Dienstanbieter:innen deine E-Mail als Spam behandeln.
    • Danke deiner Kundschaft, wenn dein Sale endet. Eine Folge-E-Mail, um deine Abonnent:innen warm zu halten und ihnen für ihren Einkauf zu danken, ist immer eine nette Geste. Denk daran, dass die Käufer:innen in den Tagen nach dem BFCM bestellbezogene E-Mails erhalten werden, also übertreibe es nicht mit der Kommunikation. Sorge dafür, dass fünf bis sieben Tage nach Ende des BFCM eine automatische Dankes-E-Mail ausgesendet wird.
    • Erstelle E-Mails mit zurückgelassenen Warenkörben. Stell vor dem BFCM sicher, dass du E-Mails an Besucher:innen schickst, die ihren Einkaufswagen verlassen haben. Dies wird beim BFCM in einem höheren Volumen geschehen, und eine automatisch ausgelöste E-Mail wird dazu beitragen, einige dieser abgebrochenen Conversions zu erfassen. 

    Natürlich wirst du versuchen wollen, die Zahl der Abbrüche so niedrig wie möglich zu halten. Eine der effektivsten Möglichkeiten, dies zu erreichen, ist die Einrichtung von gezielten E-Mails über aufgegebene Warenkörbe. Wenn eine Person ein Produkt in ihren Einkaufswagen legt, aber deinen Laden verlässt, kannst du ihn auf diese Weise mit einer überzeugenden E-Mail zurückholen, um ihren Einkauf abzuschließen.

    Der Shopify-Händler HÄNG ist hat bereits einige Male erfolgreiches Marketing für den Black Friday umgesetzt. Daraus ergeben sich natürlich einige Erfahrungen - So haben sie festgestellt, dass E-Mail-Marketing für sie der effektivste Kanal ist. Auch hier gilt: Erreiche deine Kund:innen, ohne sie zu nerven! 

    In diesem Beitrag zeigen wir dir außerdem 3 Newsletter-Automationen, die deine Umsätze am Black Friday pushen.

    💡TIPP: Nutze die in Shopify eingebaute Wiederherstellungsfunktion für abgebrochene Warenkörbe (halte hier Zwecks DSGVO Rücksprache mit einem Rechtsexperten bzw. einer Rechtsexpertin) oder verwende eine Bestellwiederherstellungs-App, um Kundschaft zurückzugewinnen, die Artikel in ihren Warenkorb gelegt, aber nicht gekauft hat.

    14. Nutze deine besten Werbekanäle 

    Eine brillante Werbeaktion zu entwerfen ist die halbe Miete; die andere Hälfte besteht darin, dafür zu sorgen, dass potenzielle Käufer:innen davon erfahren. Das bedeutet, sie über all deine Kanäle anzukündigen, um dein Ziel-Publikum zu erreichen, und für Werbung zu bezahlen, um deine Reichweite zu maximieren.

    82% der Shopify-Händler:innen planen, ihre Black Week-Werbung dieses Jahr über Facebook und Instagram zu vermarkten.

    Für welche Kanäle du dich entscheidest, hängt von deinem Geschäft ab, aber laut einer Shopify-Umfrage planen 82% unserer Händler:innen, ihre BFCM-Werbung dieses Jahr über Facebook und Instagram zu vermarkten.

    Lesetipp: Wenn du deine Facebook-Zielgruppen kennst, kannst du dein Targeting optimieren. Wir zeigen dir, worauf du achten musst!

    Wenn du Hilfe bei der Planung deiner Anzeigen benötigst, findest du hier einige Ressourcen aus unserem Blog:

    Denk daran, dass Gebote für Werbeanzeigen während der wettbewerbsintensiven BFCM- oder Weihnachtszeit je nach Nische teurer werden können. Möglicherweise musst du dein Gebot für bestimmte Keywords oder für bestimmte Zielgruppen erhöhen, um die Reichweite deiner Anzeigen während großer Feiertagsaktionen zu erhöhen. Wenn du auf bezahlte Werbung setzt, solltest du dein Werbebudget für die teuren Zeiten ebenfalls vorab definieren.

    Wenn du bezahlte Kampagnen wie Facebook-Anzeigen oder Google-Performance-Max-Kampagnen durchführst, die du übrigens beide direkt in Shopify einrichten kannst, solltest du Retargeting-Pixel auf deiner Website platzieren. Damit kannst du deinen Feiertagstraffic über ein entsprechendes Retargeting erneut ansprechen. 

      Hilfe zum Einfügen dieser Code-Schnipsel in Shopify findest du in unserer Dokumentation.

      Marketing in Shopify: Nutze Facebook für dein Unternehmen

       

      Marketing in Shopify ist ein neuer Ort, an dem du Kampagnen erstellen, launchen und analysieren kannst. Ab sofort kannst du erfolgreiche Werbekampagnen schneller als je zuvor durchführen, dazu kannst du Facebook-Werbung noch heute schalten.

      Starte deine erste Kampagne in Shopify

      💌 Kundschaft: Steigere Folgekäufe und dauerhafte Loyalität

      Tipps für dein Marketing zum Black-Friday Kunden

      15. Belohnung treuer Kundschaft

      Black Friday Cyber Monday ist ein günstiger Zeitpunkt, um Beziehungen zu deiner früheren Kundschaft aufzubauen und sie dazu zu bringen, wiederzukommen.

      Bestandskundenmarketing ist eine Gelegenheit, deine bisherige Kundschaft per E-Mail mit deinen besten Angeboten erneut anzusprechen. Gib deiner bestehenden Kundschaft die Möglichkeit, früher auf eine Verkaufsaktion zuzugreifen, oder belohne sie als Abonnent:innen deines Newsletters mit exklusiven Angeboten. Exklusive Black Friday Angebote dienen auch als Anreiz für Käufer:innen, vor dem Verlassen deiner Website ihre E-Mail-Adressen zu hinterlassen.

      Lesetipp: Retention Marketing hilft dir dabei mehr an bestehende Kundschaft zu verkaufen.

      16. Integration eines Live-Chats

      Während des Black Friday Cyber Monday solltest du für Kund:innen (auch potenzielle) leicht erreichbar sein. Du willst auf jeden Fall vermeiden, dass dir Verkäufe entgehen, weil potenzielle Kund:innen nicht schnell genug eine Antwort bekommen konnten. Teste Shopify Chat, unsere erste native Live-Chat-Funktion. 

      Du bist nicht bereit oder in der Lage, einen Live-Chat jederzeit mit Personal zu besetzen und überwachen zu lassen? Dann gibt es als kleines Unternehmen immer noch Möglichkeiten, den Live-Chat strategisch zu nutzen. Damit du den Live-Chat während Spitzenzeiten optimal einsetzt, solltest du seine Aktivierung wie folgt in Betracht ziehen:

      • Direkt nach dem Versenden von E-Mails oder dem Starten von Werbeaktionen: Sei ansprechbar, wenn du weißt, dass Personen über deine E-Mails auf deinen Shop geleitet werden.
      • Auf während des BFCM hervorgehobenen Produktseiten: So kannst du etwaige Fragen der Kund:innen beantworten, bevor sie den Kauf abschließen.
      • Während der wichtigsten Kaufmomente: So zum Beispiel, wenn jemand seinen Warenkorb betrachtet.

      Personen, die mit einer Marke chatten, konvertieren dreimal häufiger und haben einen 10%-15% höheren durchschnittlichen Warenkorbwert.

      Dein Live-Chat-Tool sollte dir die volle Kontrolle geben können. Es sollte dir ermöglichen, das Chat-Fenster den richtigen Personen zu den Zeiten anzuzeigen, die für dich am besten funktionieren. Wenn du bereits eine andere App oder ein Social-Media-Tool nutzt, um Kund:innen zu gewinnen und zu unterstützen, wie z.B. WhatsApp oder Facebook Messenger, bietet Shopify jetzt eine einfache Möglichkeit, Warenkorb-Links zu erstellen und zur richtigen Zeit mit diesen Kund:innen zu teilen. 

      Lesetipp: Wie du einen Live Chat gewinnbringend einsetzen kannst, erklären wir in diesem Beitrag.

      17. Mit schnellen und höflichen Antworten punkten

      Stressige Verkaufstage sind eine potenziell hektische Zeit für den Kundensupport, egal ob er von dir oder deinem Team geleitet wird. Ein Teil eines fantastischen Kundenerlebnisses ist eine schnelle Reaktionszeit. Der andere Teil ist eine höflich und respektvolle Interaktion, selbst mit unhöflichen und ungeduldigen Personen.

      Wenn du bereits einige Standardantworten vorbereitet hast, kannst du einen einheitlichen und hilfreichen Service mit minimalem Vorlaufaufwand anbieten. Bereite dich insbesondere auf diese gemeinsamen Probleme vor:

      • Die Bestellung einer Person geht verloren oder verzögert sich
      • Jemand ist mit seinem Kauf unzufrieden
      • Das Paket oder Produkt einer Person kommt beschädigt an

      Textvorlagen Kundenservice: Hier verraten wir dir, warum guter Support so wichtig ist und liefern dir Vorlagen, mit denen du souverän auf Kundenanfragen reagierst.  

      Es lohnt sich auch, darüber nachzudenken, wie man effektiv und einfühlsam mit verärgerter Kundschaft umgeht, und was einen wirklich begeisternden Kundenservice ausmacht. Diese Informationen zu strukturieren und aufzuschreiben, macht es einfach, sie mit deinem Team oder etwaigem Aushilfspersonal zu teilen, das du für den Weihnachtsansturm eingestellt hast.

      Hinterlasse in diesem Jahr einen bleibenden Eindruck und deine Kund:innen werden sich auch im nächsten Jahr an dich erinnern und wiederkommen.

      18. Einfache und problemlose Rücksendungen anbieten

      Die Feiertage sind nicht nur für Shop-Inhaber:innen stressig, sie sind auch eine hektische Zeit für Kaufende. Sei das Unternehmen, das sich um seine Kundschaft kümmert und ihnen das Leben einfacher macht.

      Stell sicher, dass deine Rückgaberichtlinien und dein Retourenmanagement klar, fair und gut in deinem Shop kommuniziert sind. Dies könnte den entscheidenden Anstoß für zögerliche Menschen bieten, da sie Vertrauen in dein Produkt zeigen und potenzielle Risiken ausschließen.

      💡TIPP: Wenn du ein Shopify-Händler:in bist, verwende die Bestellbearbeitung, um Kundenwünsche oder Änderungen vor dem Versand der Bestellung zu berücksichtigen. Wenn du die Auftragsbearbeitung aktivierst, kannst du unnötige Rücksendungen und zusätzliche Versandkosten vermeiden.

      📊 Performance: Tracke alles und optimiere die Geschwindigkeit 

      Tipps für dein Marketing zum Black-Friday Performance

      19. Denke mobil

      Im vergangenen Jahr wurden in den Shopify-Stores während des gesamten BFCM zum dritten Mal in Folge mehr mobile Einkäufe als Desktop-Käufe getätigt. Wir können erwarten, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Für dich als Ladenbesitzer:in bedeutet dies, dass es wichtig ist, zuerst mobil zu denken.

      Wie gestaltet sich das Benutzererberlebnis deines Shops auf mobilen Endgeräten? Ist das Einkaufen in deinem Shop einfach und intuitiv? Ist deine Website auf die mobile Nutzung ausgelegt (responsiv)?

      Alle Themes von Shopify sind responsiv und für Mobilgeräte optimiert. Solltest du Shopify nicht verwenden, teste, wie dein Shop auf einem mobilen Gerät aussieht.

      Im Jahr 2019 wurden 69 % der Shopify-Verkäufe über Telefone oder Tablets getätigt, während nur 31 % der Verkäufe über Dektop-Geräte erfolgten.

      Lesetipp: In unserem Leitfaden erklären wir dir, was Performance Marketing ist.

      20. Überprüfe deinen Checkout 

      Während du deinen Shop auf dem Handy betrachtest, solltest du auch den Bestellvorgang überprüfen. Besonders auf dem Handy kann das Ausfüllen aller für den Checkout erforderlichen Felder ein Conversionkiller sein. Wenn du Shopify Payments verwendest, können Optionen wie Shop Pay und Google Pay deiner Conversion in diesem Jahr zusätzlichen Schub verleihen. Sie ermöglichen es dem Personen, gespeicherte Informationen automatisch ausfüllen zu lassen und so die für einen Kauf erforderlichen Tastenanschläge oder Klicks zu reduzieren.

      💡TIPP: Shop Pay erhöht die Konvertierungs- und Checkout-Geschwindigkeit. Unsere Umfrage ergab, dass Shop Pay die Geschwindigkeit an der Kasse um das 4-fache erhöht, und das ist noch nicht alles. Checkouts, die Shop Pay nutzen, haben eine durchschnittliche Kasse-zu-Bestellung-Rate, die 1,72-mal höher ist als an regulären Checkouts.

      Aktiviere Shop Pay

      Lesetipp: In diesem Beitrag geben wir dir weitere Tipps für deine Checkout-Optimierung

      21. Testen deiner Website und Feedback einholen

      Was wäre, wenn du die Gedanken deiner potenziellen Kundschaft lesen könntest, während sie zum ersten Mal in deinem Shop stöbert? Es könnte Probleme geben, die du nicht bemerkst. Es könnte Bereiche in deinem Shop geben, die sich mit einfachen Anpassungen optimieren lassen. Der Blick von außen ist der perfekte Weg, um diese ansonsten versteckten Möglichkeiten aufzudecken.

      Es gibt viele Möglichkeiten, jemanden dazu zu bringen, sich mit deinem Shop zu befassen und dir Feedback zu geben. Eine gute Option ist jedoch das UserTesting. Mit UserTesting kannst du ziemlich genau festlegen, wer deinen Shop testen soll. Dann kannst du zufällig ausgewählte und zu deiner Beschreibung passende Benutzer:innen dabei beobachten, wie sie mit deiner Website interagieren und dich mit ihrem Feedback befassen.

      Wissen ist Macht und zu verstehen, wie deine Kundschaft in deinem Onlineshop einkauft, ist entscheidendes Wissen.

      Natürlich ist Feedback wertvoll. Allerdings solltest du auch keine unbedachten Änderungen an deinem Shop vornehmen, die auf negativem Feedback aus einer einzigen Quelle basieren. Fahnde stattdessen nach häufigen Problemen oder Bereichen, in denen Besuchende häufig verwirrt oder frustriert sind. Erarbeite Lösungen, um die Dinge einfacher oder deutlicher zu machen, oder Möglichkeiten, die identifizierte Hürde komplett aus dem Weg räumen.

      22. Einrichten von Google Analytics

      Google Analytics ist ein leistungsstarkes, kostenloses Tool für das Traffic-Tracking, das jede:r E-Commerce-Entrepreneur:in nutzen sollte. Wenn du Google Analytics noch nicht für deinen Shop eingerichtet hast oder lediglich sicherstellen möchtest, dass du es richtig einsetzt, lies unseren Einsteiger-Guide für Google Analytics.

      23. Mach dich vertraut mit Shopify-Statistiken und lerne, wie du sie nutzt

      Du kannst viel aus deinen Shopify-Statistiken lernen, einschließlich der Konvertierung deiner Marketingaktivitäten in Website-Aufrufe und Verkäufe. Da Marketing ein so wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen BFCM ist, solltest du wissen, wie du deine Marketingkampagnen mit Marketing Analytics direkt in Shopify verfolgen, messen und optimieren kannst.

      Lesetipp: In unserem E-Commerce KPI-Guide erfährst du alles über die wichtigsten Kennzahlen für deinen Onlineshop.

      24. Einrichten von Heatmaps oder fortgeschrittenen Tracking-Diensten, um das Kundenverhalten zu verstehen

      Wohin klicken die Besucher:innen? Wie liest diene Kundschaft deine Produktseiten? Obwohl die Analysetools von Shopify für die meisten Unternehmen leistungsstark genug sind, solltest du die Verwendung zusätzlicher Tools für das Tracking deiner Kundschaft in Betracht ziehen. Damit wirst du während des Black Friday Cyber Monday noch detailliertere Daten sammeln können.

      Heatmap-Apps sowie einige fortgeschrittene Analysetools findest du im Shopify App Store.

      💡 Nach BFCM: Bewahrung und Reflexion

      25. Verwandle saisonale Käufer:innen in Ganzjahreskundschaft

      Warum muss deine Beziehung zu den Event-Shopper:innen nach dem Event enden? Ergreife stattdessen Maßnahmen, um deine Beziehung zu neuer Kundschaft, die du dank deines Marketing zum Black Friday gewonnen hast, zu pflegen und aufrecht zu erhalten.

      Halte den Kontakt zu deiner Kundschaft das ganze Jahr über aufrecht, indem du in den sozialen Netzwerken aktiv bleibst und nach Ablauf deiner Aktionen E-Mails an deine Abonnent:innen versenden. Wenn diese saisonalen, einmaligen Käufer:innen sich nicht in deine E-Mail-Liste eingetragen haben oder dir über Social Media folgen, dann könnte das Retargeting deine nächstbeste Option sein.

      Lesetipp: Wie du Social Commerce für dich nutzen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

      Wenn du Retargeting-Pixel einrichtest, können einmalig Kaufende zu Kundschaft werden, die du das ganze Jahr über ansprechen kannst. Bringe sie mit ansprechenden Werbetexten auf deine Website zurück und präsentiere ihnen weiterhin deine neuesten oder relevantesten Produkte.

      26. Finde heraus, was funktioniert und was nicht

      Die BFCM und die Vorweihnachtszeit ist eine ausgezeichnete Zeit, um als Unternehmen aus seinen Fehlern und Erfolgen zu lernen. Die dadurch gelernten Lektionen haben abseits der erzielten Einnahmen ihren ganz eigenen Wert. Deshalb ist es wichtig, alles zu tracken und sich vor Augen zu führen, was funktioniert hat und was nicht.

      Wenn du in diesem Jahr neue Strategien umsetzt, achte darauf, dir Notizen (und Screenshots!) zu machen, um deine Entscheidungen und Ergebnisse zu dokumentieren. Diese Aufzeichnungen werden der Maßstab für das nächste BFCM-Geschäft sein und ermöglichen es dir gleichzeitig, zu erkennen, was für dein Unternehmen funktioniert. Im nächsten Jahr kannst du diese Elemente dann entsprechend skalieren.

      Auf ein erfolgreiches Markteing zum Black Friday

      Vorbereitung, Planung und ein rechtzeitiger Start – das sind die wichtigsten Elemente für einen erfolgreiches Marketing zum Black Friday. Diese Checkliste sollte das Meiste abdecken, was du für deine diesjährigen Verkaufsaktionen wissen musst. Hoffentlich ebnet sie deinen Weg für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft.

      Wenn dies dein erster Black Friday Cyber Monday ist, betrachte es als Lernerfahrung. Bleib motiviert und ehrgeizig, setze realistische Erwartungen und denk daran, währenddessen Spaß zu haben.

      Vielen Dank an Corey Ferreira, Desirae Odjick, Shuang Esther Shan, und Emily Manley für ihre Mitarbeit an diesem Beitrag!

      Illustrations by Isabella Fassler


      Bist du bereit deine Idee zum Leben zu erwecken?

      Teste Shopify 14 Tage lang kostenlos und verkaufe, wo du willst!


      Häufig gestellte Fragen zu Marketing zum Black Friday

      Was ist der Unterschied zwischen Black Week und Black Friday?

      Zunächst waren die Angebote nur auch den Freitag beschränkt (den Black Friday). Nach und nach dehnten sich die Aktionen auf die ganze Woche (Black Week) und den darauf folgenden Montag (Cyber Monday) aus.

      Was ist der Hintergrund des Black Friday?

      Übersetzt bedeutet Black Friday „schwarzer Freitag“. Dabei handelt es sich um einen inoffiziellen Verkaufstag, der ursprünglich aus den USA stammt. Traditionell handelt es sich beim Black Friday um den ersten Freitag nach Thanksgiving.

      Which method is right for you?Über die Autorin: Alice Viete ist Content-Marketing-Expertin. Als Inhaberin einer Agentur unterstützt sie B2B- und E-Commerce-Unternehmen bei der Umsetzung ihrer individuellen Content-Strategie. Im Shopify-Blog schreibt sie über erfolgreiche Händler:innen sowie aktuelle Themen im Onlinehandel.

      Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Englisch im Shopify.com-Blog und wurde übersetzt.