Produktwerbung: 20 super effektive Methoden, um für dein Produkt zu werben

Produktwerbung

Du hast super Online-Shop Ideenein Produkt gefunden, einen Onlineshop eröffnet und jetzt?

Sobald du den Betrieb aufgenommen hast, wird es Zeit, Traffic gezielt zu deinem Shop zu lenken und deine Produkte zu verkaufen. Egal, ob es dein erster Verkauf ist, den du abschließen willst, oder ob du schon lange im Geschäft bist, es schadet nie, sich nach neuen Möglichkeiten umzusehen, um deine Produkte zu vermarkten. Gerade, wenn du dich für AliExpress Dropshipping entschieden hast, ist es wichtig, dem Konkurrenzdruck durch gute Produktbewerbung Stand zu halten.

Damit dabei nichts schiefgeht, geben wir dir 5 hilfreiche Tipps für deine effektive Produktwerbung und dazu 20 verschiedene kreative Optionen diese umzusetzen.


Bist du bereit deine Idee zum Leben zu erwecken?

Teste Shopify kostenlos und verkaufe, wo du willst!


5 Tipps für geschickte Produktwerbung

5 Tipps für geschickte Produktwerbung

Das Wichtigste zuerst: versprich deiner Zielgruppe nicht zu viel. Du wirst nicht darum herum kommen, dein Produkt anzupreisen und dabei verschiedene Versprechen zu geben. Achte unbedingt darauf, dass diese Versprechen auch gehalten werden können. Nichts ist weniger professionell als ein Produkt, das viel verspricht und nur wenig hält.

Die folgenden Tipps sollen dir dabei helfen die Waage zu halten:

  1. Versetze dich in deinen Kundenstamm
  2. Schwäche die Wirkung deiner Versprechen ab
  3. Schaffe Vertrauen durch Zertifikate, Gutachten und Co.
  4. Nutze die Stimmen deines Kundenstamms
  5. Erstelle Verbrauchertipps

Lesetipp: Du möchtest auch endlich in den Wachstumsmarkt E-Commerce einsteigen? Dann haben wir in diesem Beitrag für dich zusammengefasst, was du über den Onlinehandel wissen musst.

Tipp 1: Versetze dich in deinen Kundenstamm

Bevor du Werbetexte veröffentlichst (das gilt auch für Produktbeschreibungen), versetze dich zunächst in deine potentielle Kundschaft. Überlege dir genau, in welcher Situation sich die Personen befinden, die dein Produkt nutzen sollen und was sie davon erwarten. Übertrage diese Erwartungshaltung in deine Werbebotschaft. Damit an dieser Stelle keine Missverständnisse entstehen, gehe noch einmal genau die Aspekte durch, die dein Produkt können soll und betrachte kritisch, ob dies wirklich so ist. Nimm dir hier ruhig eine zweite Person zu Hilfe.

Lesetipp: Produkte fotografieren in Eigenregie? Wir haben für dich den ultimativen Leitfaden für schöne Produktfotos.

Tipp 2: Schwäche die Wirkung deiner Versprechen ab

Du kannst die Wirkung deiner Produktversprechen geschickt relativieren, indem du Konjunktionen und Modalverben wie "dürfen" oder "können" nutzt. Wirb dennoch nicht mit zu vielen Vorteilen, denn die Erwartungen werden auch in dieser abgeschwächten Form geschürt. Nutzt du zu viele Konjunktionen, kann dein Werbetext außerdem schnell unprofessionell wirken und deinen Erfolg beeinträchtigen. 

Eine etwas bessere Lösung bieten an dieser Stelle Umschreibungen der Vorteile deiner Produkte. Gib keine direkten Versprechen sondern nutze Wörter wie "unterstützen", "erleichtern" oder "beitragen".

Lesetipp: Werbung mal anders? Erfahre in diesem Beitrag warum es mit Guerilla Marketing nur wenig Budget, einen geringeren Aufwand und den Überraschungseffekt braucht, um einen großen Kreis an Personen zu erreichen.

Tipp 3: Schaffe Vertrauen durch Gutachten, Zertifikate und Co.

Ist dein Produkt bereits durch ein branchenübliches Siegel zertifiziert, nutze dieses in jedem Fall auf deiner Website und in deiner Produktwerbung. Nichts schafft mehr Vertrauen als ein anerkanntes Zertifikat, ein positives Gutachten oder eine Studie, die die Vorteile deines Produktes belegen. Interessierte erhalten so eine konkrete Vorstellung davon, was dein Produkt kann.

    Die Gründer von Fairjeans sind den Weg der Zertifizierung gegangen. Wir waren mit ihnen im Gespräch. Hör rein!

    Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

    Tipp 4: Nutze die Stimmen deines Kundenstamms

    Unterschätze keinesfalls die Wirkung von Testimonials. Lass bereits zufriedene Kund:innen zu anderen sprechen und ihre Überzeugung von deinem Produkt weiter geben. Du kannst Kundenstimmen direkt in deinem Onlineshop einbinden oder nutzen, um deine Produkte außerhalb zu vermarkten. Halte diese Beschreibungen trotzdem allgemein, damit du unseren wichtigsten Punkt "Nicht zu viel versprechen" weiterhin einhältst.

    Lesetipp: In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du ein gutes Produkt für den Onlineshop findest.

    Tipp 5: Erstelle Verbrauchertipps

    Unser letzter Tipp hilft vor allem, wenn du bereits erfolgreich Produkte vermarktet und Verkäufe erzielt hast. Indem du den Kaufenden Tipps gibst, wie sie dein Produkt optimal nutzen können, erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, dass dein Produkt so eingesetzt wird, wie du es geplant hast. Das führt gleichzeitig dazu, dass deine Werbeversprechen eher eingehalten werden.

    Lesetipp: Weitere Instrumente aus dem Marketing Mix findest du hier.

    20 kreative Ideen, mit denen du ein Produkt vermarkten kannst

    Wenn du auf der Suche nach neuen Werbemöglichkeiten für ein Produkt bist, findest du in der untenstehenden Liste mit Sicherheit eine Taktik, die du anwenden kannst.

    1. Geschenke-Guides
    2. E-Mail-Marketing
    3. Affiliate-Programme
    4. Bringe dein Geschäft in die Presse
    5. Sende live mit Social Media Apps
    6. Pinterest
    7. Live Chat
    8. Facebook Custom Audiences
    9. Facebooks Shop-Bereich
    10. Suchmaschinenoptimierung
    11. Uncrate
    12. Referral Marketing
    13. Blogger Outreach
    14. Reddit-Werbung
    15. Pop-up Shops
    16. Blogging
    17. Instagram
    18. YouTube
    19. Product Hunt
    20. Veranstalte einen Wettbewerb

    Lesetipp: In diesem Beitrag findest du einen Leitfaden dazu, wie du ein erfolgreiches Business im E-Commerce aufbauen kannst.

    1. Geschenke-Guides

    Wie man für ein Produkt wirbt: Geschenke Guides

    Was tust du, wenn du nicht weißt, was du jemandem schenken sollst? Gibst du auch “Ideen für Weihnachtsgeschenke für Kolleg:innen“ oder “ausgefallene Geburtstagsgeschenke“ bei Google ein und gehst dann die Liste der Geschenke-Guides in den Suchergebnissen durch? Dann bist du nicht allein.

    Wie wär’s, wenn deine Produkte in diesen Geschenkführern aufgeführt wären? Es gibt sie nämlich für so gut wie jede Branche, Personengruppe und Gelegenheit, die du dir vorstellen kannst. Sieh dir die ersten paar Listen, die bei Google auftauchen an und frage nach, ob dein Produkt dort aufgenommen werden kann. Dadurch könnten viele Besucher:innen auf deinen Shop aufmerksam werden.

    Lesetipp: Wie du Social Commerce für dich nutzen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

    Bedenke allerdings, dass du einen Grund angeben solltest, warum dein Produkt in dem Geschenkführer erscheinen sollte. Denn es muss für den/die Autor:in bzw. Herausgeber:in des Posts vorteilhaft sein, dein Produkt mit aufzuführen. Unterstreiche, was dein Produkt abgrenzt und einzigartig macht und weshalb es unbedingt mit auf die Liste sollte.

    Wie du durch stressige Verkaufszeiten wie Weihnachten oder den Black Friday kommst, erfährst du in diesen Beiträgen:


    Template Icon

    Kostenloses Webinar: In 30 Minuten zum eigenen Onlineshop

    Du willst selbst mal sehen, wie schnell du einen Shop aufsetzen kannst?

    Der Shopify-Experte und leidenschaftliche Shop-Betreiber Adrian Piegsa zeigt dir, wie du dich anmeldest, eine Domain verknüpfst, Produkte auswählst und natürlich alle rechtlichen Vorgaben umsetzt.

    Jetzt kostenlos teilnehmen

    2. E-Mail-Marketing

      E-Mail ist und bleibt einer der effektivsten Werbeträger, um neue Kund:innen anzuwerben und dein Produkt zu vermarkten. Und während es bei anderen Kanälen, wie z.B. Suche, unter Umständen lange dauert, bis organischer Verkehr erzeugt wird, macht sich das beim E-Mail-Marketing möglicherweise sofort bemerkbar. Deshalb solltest du auf jeden Fall mit E-Mails für deinen Onlineshop werben.

      Lesetipp: Hier befassen wir und mit Thema Dropshipping-Produkte finden. Wir verraten dir die 8 besten Strategien und 5 Dropshipping-Artikel, die im Trend liegen.

      Das Verfassen und Verschicken von E-Mails muss nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Denn du kannst es dir einfach machen und eine Reihe von automatischen E-Mail-Kampagnen einrichten, die darauf abzielen, deinen Umsatz zu steigern. Es gibt hier viele Optionen:

      • E-Mail an neue Abonnent:innen, in der du Anreize bietest, bei dir einzukaufen.
      • E-Mail an neue Kund:innen nach dem Verkauf, eventuell zum Up-Selling, und um sie zufriedenzustellen.
      • E-Mail an Kund:innen, die ihren Warenkorb aufgeben, in der du sie daran erinnerst, ihren Kauf abzuschließen.

      Erfahre mehr: Tipps für deine E-Mail-Marketing-Strategie zur Akquise und Pflege von Kund:innen 

      3. Affiliate-Programme

        Wenn du dir schwertust, Ware zu verkaufen, und du dir es nicht leisten kannst, dir von Fachleuten Hilfe zu holen, solltest du dir vielleicht überlegen, ein Affiliate-Programm in Anspruch zu nehmen. Bei Marketing-Partnerprogrammen werben andere Personen gegen Provision für dein Produkt, wobei sie diese nur bezahlen müssen, wenn sie etwas verkaufen.

        Normalerweise erhält bei diesen Programmen jede Person, die für deine Produkte wirbt, eine eigene URL. Du kannst dann diesen Link entweder in den sozialen Medien teilen, in einem Blog Post anführen, in dem sie über dein Produkt schreiben, oder sogar in einem YouTube-Video einblenden. Über diesen spezifischen Link kannst du herausfinden, wer deinen Absatz steigert und diese Personen dann dafür vergüten.

        Du solltest dich allerdings zuerst informieren, ehe du Partner:innen einsetzt. Denk daran: Diese Leute werben für deine Artikel und übernehmen sozusagen eine Marketingfunktion für dein Geschäft. Sag ihnen also, was du erwartest, oder sie machen möglicherweise, was sie wollen.

        Lesetipp: Wir haben Tipps gesammelt, die dir dabei helfen dein Produkt im richtigen Licht zu präsentieren. Erfahre hier mehr über das Schreiben von Werbetexten.

        4. Bringe dein Geschäft in die Presse

          Publicity ist eine super Möglichkeit, neue Kund:innen zu erreichen, damit noch mehr Leute deine Produkte entdecken. Es ist aber bekanntlich auch schwierig. Mainstream-Journalist:innen werden mit Pressemitteilungen und mit Vorschlägen für Storys überhäuft. Du hast daher vermutlich bessere Chancen, wenn du es stattdessen bei Blogger:innen versuchst.

          Anstatt Blogger:innen Pressemitteilungen zu schicken, schreibst du ihnen lieber eine persönliche E-Mail und fragst, ob du ihnen ein Muster schicken darfst. Wende dich an Blogger und Bloggerinnen in deiner Branche, an produktorientierte Webseiten und an Social-Media-Influencer:innen.

          Lesetipp: Wie du mit Micro-Influencern zusammenarbeitest, erfährst du hier.

          5. Sende live mit Social Media Apps

          Wie man für ein Produkt wirbt: Sende live mit Social Media Apps

          Ob Facebook, Instagram, YouTube oder TikTok, nahezu alle der bekannten Social-Media-Kanäle verfügen inzwischen über eine Live-Funktion. Viele Unternehmen machen sich diese Livestreaming-Tools bereits als Marketing-Mittel zunutze. Häufig kannst du deine Live-Sessions sogar speichern und so deinem gesamten Publikum zur Verfügung stellen, auch wenn es nicht zum Stream online war.

          Lesetipp: Wir verraten dir, wie du mit YouTube Geld verdienen kannst.

          Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie du mit Livestreams dein Produkt vermarkten kannst. Du kannst es z.B. in einem Demovideo vorstellen, Fragen in Form eines FAQ beantworten und deine Kundschaft sogar hinter die Kulissen führen, um ihnen zu zeigen, was so besonders daran ist, wie du die Dinge angehst.

          Lesetipp: Hast du dir bereits eine feste Instagram-Base aufgebaut? Wie du deinem Auftritt mit IGTV das i-Tüpfelchen aufsetzt, erfährst du hier.

          6. Pinterest

            Wenn es eine Plattform gibt, auf der man auf jeden Fall sein sollte, wenn man etwas kaufen oder verkaufen will, dann ist das Pinterest. 93 Prozent der aktiven Nutzer:innen geben an, mithilfe von Pinterest ihre Einkäufe zu planen. Es ist daher wenig überraschend, dass viele Leute Wunschlisten auf Pinterest anlegen. Dadurch eignet sich die Plattform hervorragend dazu, Produkte zu vermarkten – insbesondere formschöne Dinge, die sich gut fotografieren lassen.

            Vermarktung Online Shop – So gehst du sie richtig an! Und wir zeigen dir 10 bewährte Tipps, wie du deine ersten Kund:innen gewinnen kannst.

            Außerdem bleiben Pins normalerweise lange Zeit bestehen. Es kommt oft vor, dass sie noch monatelang nach dem Posten aufgerufen werden. Poste, wenn viele Leute online sind, benutze die richtigen Schlüsselwörter und verwende einnehmende Bilder. Eine durchdachte Planung ist also der Schlüssel zum Erfolg und du kannst sogar Wettbewerbe durchführen, um noch mehr Menschen zu erreichen.

            Aktiviere auf jeden Fall Rich Pins, um noch mehr Produktinformationen anzubieten.

            Lesetipp: In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du kostenlos und ohne großen Aufwand einen eigenen Facebook-Shop erstellen kannst.

            Erfahre mehr über den professionellen Auftritt bei Pinterest in diesen Artikeln:

            7. Live Chat

              Mit einem Live Chat auf deiner Webseite für dein Produkt zu werben, klingt sehr aufwändig. Heißt das nicht, dass du ständig online sein musst, um die Fragen deiner potenziellen Kundschaft zu beantworten? Die Antwort darauf lautet natürlich: Nein, das musst du nicht!

              Du kannst Live Chats sehr effektiv und zielgerichtet einsetzen, um nur mit den Personen in deinem Onlineshop zu chatten, die das größte Interesse an deinem Produkt haben. Wie das geht und wie du sehr strategisch vorgehst, steht in diesem Post zum Thema Live Chat.

              Wie man für ein Produkt wirbt: Live Chat

              Lesetipp: Damit auch du künftig mit Instagram Geld verdienen kannst, haben wir hier für dich alles Wichtige zusammengefasst.

              8. Facebook Custom Audiences

                Milliarden von Menschen sind auf Facebook. Es dient zugleich als Werbeplattform, auf der sich zielgerichtete Anzeigen schalten lassen. Insbesondere mit Facebook Custom Audiences kann man großartig für Produkte werben.

                Du kannst mit Facebook Custom Audiences bei dem Publikum deiner Website oder deiner E-Mail-Leserschaft werben. Die Anzeigen sind normalerweise sehr wirkungsvoll, weil du viel über die Leute weißt, die du erreichen möchtest, und deine Anzeige dementsprechend gestalten kannst.

                Erfahre mehr: So vermeidest du die 19 größten Fehler des Facebook-Marketings (Gastbeitrag eines Berliner digitalen Entrepreneurs)

                9. Facebooks Shop-Bereich

                  Du kannst dein Facebook-Marketing sogar noch verbessern, indem du auf deiner Seite einen Facebook Shop-Bereich einrichtest. Dadurch können die Leute, die deine Artikel auf Facebook entdecken, diese problemloser kaufen.

                  Wenn du einen Shopify Store hast, füge Facebook als Vertriebskanal hinzu. Du kannst dann auf deiner Facebook-Seite deinen eigenen Shop-Bereich entwerfen, wo Fans etwas über deine Produkte erfahren, Bilder ansehen und mit einem Klick etwas kaufen können.

                  Lesetipp: Wie du mit der Facebook Werbebibliothek bessere Ads als deine Konkurrenz schaltest, liest du hier. 

                  10. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

                    Auch wenn es eine Weile dauert, bis man damit so richtig ins Rollen kommt, ist die Suche im Internet eine der wenigen Optionen prognostizierbaren stetig zunehmenden Traffic zu generieren.

                    Vermarktung Online Shop – So gehst du sie richtig an! Und wir zeigen dir 10 bewährte Tipps, wie du deine ersten Kund:innen gewinnen kannst.

                    Zu einer effektiven Suchstrategie gehören eine Reihe von Schritten. Man muss eine Keyword-Strategie entwerfen, eine granulare Stichwortsuche durchführen, den Aufbau und die Performance der eigenen Webseite optimieren (z.B. mit Kategorieseiten) und Links zu dieser einrichten. Wie schon gesagt, es ist eine mühselige Aufgabe, die du aber nebenbei erledigen kannst, während dein Shop immer mehr an Dynamik gewinnt.

                    Hier gibt's einen kompletten SEO Guide!

                    Kostenlos für dich: Unsere SEO Checkliste

                    Bist du unzufrieden mit deinem Ranking bei Google und Co.? Verbessere dein Ranking mit unserer SEO Checkliste.

                    11. Uncrate

                      Uncrate ist eine der vielen Seiten für kuratierte Produkte mit einer riesigen und treuen Anhängerschaft. Die Leute, die regelmäßig auf Uncrate gehen, sehen sich nicht nur gerne coole Artikel an, sondern kaufen sie auch. Wenn du es schaffst, auf Uncrate dein Produkt zu vermarkten, kann das deine Verkaufszahlen enorm in die Höhe treiben und in Zukunft zu weiteren Pressemöglichkeiten führen. 

                      Doch es auf Uncrate zu schaffen, ist nicht einfach. Es gibt kein formales Verfahren, aber eins ist sicher: dein Produkt muss cool sein, um überhaupt eine Chance zu haben. Manche Unternehmen werden von Uncrate entdeckt, andere waren erfolgreich, nachdem sie mit der Firma Kontakt aufgenommen und von ihrem Produkt erzählt oder sogar ein Muster eingeschickt haben.

                      Lesetipp: Die Social-Media-Plattform TikTok bietet Marken ein breites, junges Publikum, um Anzeigen zu schalten und über die Funktion TikTok Shop zu verkaufen. 

                      12. Referral Marketing

                      Wie man für ein Produkt wirbt: Referral Marketing

                      Referral Marketing bzw. Mundpropaganda ist eine der ältesten Marketing-Methoden. Beim Referral Marketing geht es darum, die Leute dazu zu bringen, so über deine Produkte zu reden, dass andere auf dein Produkt aufmerksam und zum Kauf anregt werden.

                      Das geht heutzutage mithilfe des Internets noch besser. Du erreichst damit nämlich nicht nur mehr Personen, sondern andere können deinen Content damit auch viel einfacher teilen – und du das Resultat im Auge behalten.

                      Erfahre mehr: Referral-Marketing-Programme: So animierst du deine Kundschaft dazu, deine Marke zu empfehlen.

                      13. Blogger:innen Outreach

                        Wenn man gerade erst ein Unternehmen gegründet hat, ist es oft besonders schwierig, ein Produkt zu vermarkten, weil man noch kein Publikum hat. Wenn du keinen eigenen Absatzmarkt aufgebaut hast, musst du entweder dafür bezahlen, den Traffic zu deiner Website zu lenken, oder dir das Publikum von jemand anderem zu Nutze machen, bis du ein eigenes hast.

                        Blogger:innen Outreach ist eine super Möglichkeit, deinem Produkt zu Prestige zu verhelfen und Interessenten darauf aufmerksam zu machen. Bitte einflussreiche Content Creator, dein Produkt vorzustellen oder zu bewerten. Vertrauen die Leute der Meinung dieser Blogger:innen, könnte das den Traffic zu deiner Webseite und deinen Umsatz erheblich in die Höhe treiben.

                        Lesetipp: Wir stellen dir Promis, Blogger:innen und Influencer:innen vor, die bereits ihre eigenen Marken aufgebaut haben.

                        14. Reddit-Werbung

                          Auch wenn die meisten Unternehmen nicht auf Reddit werben, kann das sehr effektiv sein. Manchmal sind sogar die am wenigsten benutzten Werbenetzwerke die lukrativsten, weil Werbung dort weniger kostet und man eher die Möglichkeit hat aufzufallen.

                          Lesetipp: Hier gelangst du zu unserem ultimativen Guide für Influencer Marketing im E-Commerce.

                          Versuche, deine Produkte auf Reddit zu promoten. Du kannst in sogenannten Subreddits, die mit deinem Unternehmen in Zusammenhang stehen, einen gesponserten Post erstellen. Rede über dein Produkt und biete einen Preisnachlass an. Wichtig ist, dass der Post gut zu den anderen Posts in dem Subreddit passt.

                          Wie wir mit Shopify Dropshipping in den ersten 3 Tagen $922 Umsatz generiert haben.

                          Wie man für ein Produkt wirbt: Reddit Werbung

                          15. Pop-Up Shops

                            Hast du ein Online-Unternehmen, brauchst du nicht gleich ein Geschäft aufmachen, um deine Produkte persönlich zu verkaufen. Stattdessen kannst du einfach einen Pop-Up Shop betreiben. Mit Sicherheit gibt es irgendwo in deiner Stadt einen Raum, der nicht genutzt wird, wo du für eine Woche – oder sogar nur für ein Wochenende – sehr willkommen bist und deinen Shop eröffnen kannst.

                            In einem Pop-up Shop kannst du deine Ware exklusiv anbieten, saisonabhängiges Shopping ausnutzen, altes Inventar loswerden und persönlich mit deiner Kundschaft reden, um mehr über sie zu erfahren. Darüber hinaus werden die lokalen Medien über deinen Shop berichten.

                            Lesetipp: Wir stellen dir andere Shopify-Händler:innen vor, die trotz eines erfolgreichen Onlineshops in den stationären Handel eingestiegen sind.

                            16. Blog Posts

                              Blogging ist eine tolle Möglichkeit, um für deinen Onlineshop zu werben. Wenn du es richtig angehst, eignet sich Blogging ausgezeichnet dafür, den Verkehr zu deiner Website zu lenken, den Lifestyle rund um deine Produkte zu promoten, deine Botschaft zu vermitteln und geschickt Handlungsaufforderungen zu platzieren. HubSpot fand sogar in einer Studie heraus, dass mehr Leute auf eine Website gehen, je mehr gebloggt wird. 

                              Lenke den Verkehr mithilfe deines eigenen Blogs zu deiner Website und mache so effektive Produktwerbung mit relativ geringen Werbebudgets. Wenn du wirksam bloggst, steigerst du damit den Suchmaschinenverkehr, ziehst Kundschaft an und machst die Medien und prominente Blogger:innen auf dich aufmerksam, die dann wiederum über dich schreiben könnten.

                              Lesetipp: Wir haben einen Guide zusammengestellt, der dir dabei hilft, deinen Blog in ein Business zu verwandeln.

                              17. Instagram

                                Instagram wird von über 1 Milliarden Menschen genutzt und durch den visuelle Schwerpunkt lässt sich damit perfekt für Produkte werben. Die Hälfte davon geht täglich auf Instagram. Jede Marke eignet sich gut dafür, ihre Artikel auf diesem Netzwerk vorzustellen.

                                Es gibt mehrere Möglichkeiten auf Instagram für deinen Online-Store zu werben. Du kannst einnehmende Fotos deiner Ware zeigen, ein Zeitraffervideo von einem deiner Produkte in Aktion abspielen, einen Wettbewerb organisieren oder einflussreiche Personen bitten, dein Produkt vorzustellen.

                                Wenn du auf Instagram Geld verdienen willst, egal, ob du 1.000 oder 100.000 Follower:innen hast, ist dieser Blogbeitrag der Richtige für dich.

                                18. YouTube

                                  YouTube ist mittlerweile eine der weltgrößten Suchmaschinen. Zudem erscheinen YouTube-Videos auch in traditionellen Suchmaschinen wie Google und sind deshalb eine super Gelegenheit für viel Internetverkehr und ein gutes Werbemittel.

                                  Erfahre 12 Tipps, um mehr YouTube-Abonnenten zu gewinnen.

                                  Um auf YouTube erfolgreich zu sein, brauchst du kein virales Video erstellen. Interessante oder hilfreiche Videos sind eine ebenso effektive Produktwerbung. Es könnte gut sein, dass bereits Leute auf YouTube nach deinen Produkten oder deiner Marke suchen. Mit deinem eigenen YouTube-Kanal kannst du selbst direkt Einfluss darauf nehmen.

                                  Lesetipp: Wie du mehr aus deinem YouTube-Kanal rausholen kannst, erfährst du hier.

                                  19. Product Hunt

                                    Product Hunt ist eine beliebte Plattform und Community für Leute, die neue Artikel finden wollen. Obwohl dort vor allen Dingen Apps und Software angeboten werden, sieht man auch regelmäßig materielle Produkte auf der Titelseite.

                                    Wie man für ein Produkt wirbt: Product Hunt
                                    Produkte wie "That Sound That Day" haben gute Chancen auf Product Hunt.

                                    Stores, die einen einzelnen äußerst originellen Gegenstand (oder eine kleine Auswahl davon) verkaufen, haben üblicherweise die größten Chancen auf Product Hunt zu landen. Im Normalfall sind das auf sonderbare Weise konfigurierbare Produkte, neue Versionen bereits existierender Artikel, oder Produkte, die ästhetisch besonders einzigartig sind. Massenprodukte und Gebrauchsgegenstände eignen sich hierfür nicht.

                                    Lesetipp: In diesem Beitrag haben wir 22 Plattformen für dich zusammengestellt, auf denen du kostenlose Bilder für deine Website, deinen Blog, den kommerziellen Gebrauch o. Ä. finden kannst.

                                    20. Veranstalte einen Wettbewerb

                                      Mit Wettbewerben und Preisausschreiben kann man seine Produkte ganz einfach und günstig vielen Leuten näher bringen. Indem du dein Produkt verschenkst, sorgst du dafür, dass bei dem Wettbewerb auch die richtigen Leute mitmachen: potenzielle Kundschaft.

                                      Viele Wettbewerbe scheitern jedoch. Es gibt ein paar grundlegende Fehler, die du unbedingt vermeiden solltest, wenn du einen Wettbewerb zur Promotion deines Geschäfts veranstaltest. Überlege dir die Einzelheiten genau. Welche Plattform und welches Timing wählst du? Wie läuft die Nachrichtenübermittlung ab und was müssen die Leute tun, um an deinem Wettbewerb teilzunehmen.

                                      Du kannst Wettbewerbe auch dazu nutzen, nutzergenerierten Content zu erhalten. Solche Inhalte ziehen potentielle Kundschaft auf besondere Weise an.

                                      Im Shopify Podcast erzählen dir unsere erfolgreichen Gäste von ihren E-Commerce-Abenteuern. Hör rein!

                                        Abonniere am besten direkt den Shopify Podcast und verpasse keine Folge mehr!

                                        Was ist in der Werbung nicht erlaubt? Die schwarze Liste der Irreführung und Täuschung

                                        Wenn du eine Werbemaßnahme planst, solltest du dich im Vorfeld mit den Aspekten auseinandersetzen, die rechtlich nicht erlaubt sind. Dafür wagen wir nun einen Blick in das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG). Darin heißt es: „unlautere geschäftliche Handlungen sind unzulässig” und Produktwerbung ist als eine solche geschäftliche Handlung zu betrachten, da mit ihr das Ziel der Absatzsteigerung verfolgt wird.

                                        Was es werberechtlich genau zu beachten gilt, wird in der sogenannten „schwarzen Liste“ des Anhangs des § 3 Abs. 3 UWG benannt. Sehen wir uns diese einmal etwas genauer an:

                                        Verbot für vergleichende Produktwerbung

                                        Unter einer vergleichenden Produktwerbung versteht man – wie die Bezeichnung bereits erahnen lässt – mittelbare und unmittelbare Vergleiche mit Produkten der Konkurrenz. Vergleiche sind in der Werbung allerdings nicht per se verboten, sondern nur dann, wenn bestimmte unlautere Umstände hinzukommen. Nicht erlaubt ist beispielsweise, dass:

                                        • das Produkt mit Artikeln verglichen wird, die eine andere Bedarfs- oder Zweckbestimmung haben.
                                        • Produkte subjektiv verglichen oder Artikel der Mitbewerber:innen herabgesetzt werden.
                                        • der „gute Ruf“ der Konkurrenz auf die eigenen Produkte übertragen wird.

                                        Wenn du ein Produkt in deiner Werbung mit dem deiner Mitbewerber:innen vergleichen möchtest, solltest du außerdem darauf achten, den (Marken-)Namen o. Ä. der Konkurrenz kenntlich zu machen, sodass sie von den Verbraucher:innen identifiziert werden kann.

                                        Lesetipp: Erfahre, was Word-of-Mouth-Marketing ist und wie du es für dein Unternehmen nutzen kannst.

                                        Verbot für irreführende Produktwerbung

                                        Neben vergleichender Produktwerbung ist auch eine Irreführung verboten. Dies ist dann der Fall, wenn durch die Werbemaßnahme ein Verbraucher oder eine Verbraucherin zu einer geschäftlichen Entscheidung veranlasst wird, die er oder sie ansonsten nicht getroffen hätte. In anderen Worten soll dieses Verbot davor schützen, dass Verbraucher:innen mit falschen Versprechungen zum Kauf verleitet werden.

                                        Als irreführend gilt Produktwerbung dann, wenn:

                                        • sie unwahre Angaben zu Merkmalen des Produkts enthält.
                                        • Tatsachen so formuliert werden, dass sie von den Verbrauchenden falsch verstanden werden könnten.
                                        • mit Selbstverständlichkeiten geworben wird (z. B. 2 Jahre Garantie).
                                        • „Kleingedrucktes“ so eingesetzt wird, dass bestimmte Informationen sofort ins Auge stechen und bspw. relativierende Aussagen kaum erkennbar sind.

                                        Lesetipp: Hier stellen wir dir 8 Tipps zur Kundengewinnung vor, mit denen es garantiert gelingt!

                                        Zusätzliche Verbote in der Produktwerbung

                                        Darüber hinaus gibt es weitere Verbotsregelungen in der Produktwerbung bei:

                                        • Tabak
                                        • Pharmaindustrie
                                        • Glücksspiel

                                        Freiberufler unterliegen außerdem einem Werbeverbot und auch zum Kinder- und Jugendschutz gibt es verschiedene Regelungen.

                                        Um rechtlich immer auf der sicheren Seite zu sein, solltest du im Zweifelsfall einen Experten oder eine Expertin zu Rate ziehen.

                                        Auf die Plätze, fertig, promoten!

                                        Produkte verkaufen sich nicht von selbst. Aber es gibt zum Glück viele Möglichkeiten für Produkte zu werben. Suche dir von der Liste oben eine aus, klicke auf den Link und erfahre mehr darüber! Du brauchst noch Inspiration für einen richtig gelungenen Onlineshop? Diese 20 Shopify-Händler:innen haben gezeigt, wie erfolgreiche Shops erstellt werden!


                                        Bist du bereit deine Idee zum Leben zu erwecken?

                                        Teste Shopify kostenlos und verkaufe, wo du willst!


                                        Häufig gestellte Fragen zu effektiver Produktwerbung

                                        Warum Werbung für Produkte machen?

                                        Werbung ist wichtig, um auf dich und deine Artikel aufmerksam zu machen, denn Traffic generiert sich nicht von allein – und was nicht gesehen wird, wird nicht gekauft. Mithilfe von Produktwerbung erzählst du eine Markenstory, hebst die USPs deiner Artikel hervor und baust eine Community auf. All das führt Leute auf deinen Shop und steigert deine Umsätze. Diesen Prozess solltest du regelmäßig anheizen, indem du verschiedene Kanäle nutzt, um dein Produkt zu vermarkten.

                                        Wie kann ich Produkte bewerben?

                                        Es gibt inzwischen etliche Möglichkeiten für Produktwerbung. Eine gute Anlaufstelle sind beispielsweise die sozialen Netzwerke. Instagram & Co. sind vor allem im B2C-Bereich sehr beliebt. Steigender Beliebtheit erfreut sich zudem die Werbung in Diensten wie Spotify, vor allem durch den anhaltenden Trend der Podcasts. Wenn du selbst noch nicht über allzu viel eigene Reichweite verfügst, kannst du auch Dritte für dich werben lassen, beispielsweise über ein Affiliate-Programm.

                                        Was kostet Werbung?

                                        Die Kosten für effektive Produktwerbung hängen von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Dazu gehört, in welcher Branche du dich bewegst und welche Zielgruppe du ansprechen willst, was für Produkte (z.B. Premium- oder Low-Budget) du verkaufst, über welche Kanäle du werben willst und vieles mehr. In jedem Fall solltest du diese Kosten im Produktpreis mit einkalkulieren und mit einem festen Marketing-Budget planen. Was du definitiv immer investieren musst, ist Zeit. Wenn die für dich nicht ausreicht, kannst du mit Freischaffenden oder Marketing-Agenturen zusammenarbeiten, dafür fallen allerdings Kosten an.

                                        Was gehört alles zu einer guten Werbung?

                                        Es gibt ein paar Grundregeln, die du beherzigen solltest, wenn du dein Produkt vermarkten willst. Schneide deine Werbung immer auf deine Zielgruppe zu. Das fängt bei der Auswahl des Kanals an. Podcasts und/oder Instagram sprechen beispielsweise eher eine jüngere Zielgruppe an. Gute Werbung hebt zudem nicht die bloßen Eigenschaften eines Artikels hervor. Stattdessen spielt sie mit der Fantasie der Konsumierenden und zeigt, wie das Produkt deren Leben bereichern kann. Darüber hinaus sollte sie immer ehrlich und glaubwürdig sein.

                                        Was ist die beste Werbung?

                                        Bei Werbemaßnahmen hat es immer oberste Priorität, die Zielgruppe möglichst effizient zu erreichen und in Neukundschaft zu verwandeln. Du solltest also deine Strategie darauf ausrichten, dass deine Zielgruppe da abgeholt wird, wo sie sich überwiegend aufhält, um Streuverluste zu reduzieren. Die Frage, ob Onlinewerbung beispielsweise besser funktioniert als Fernsehwerbung, kann somit nicht pauschal beantwortet werden.

                                        Für Neulinge und Startups empfiehlt sich allerdings die Werbung im Netz, da sie für jedes Marketingkonzept zahlreiche Varianten parat hält und im Gegensatz zur Fernsehwerbung zur Prime Time deutlich bezahlbarer ist. Beispiele für effiziente Onlinewerbung sind klassische Banner auf Internetseiten, Google Ads oder Videos auf YouTube. Mehr Beispiele findest du im Beitrag.


                                        Which method is right for you?Über die Autorin: Alice Viete ist Content-Marketing-Expertin. Als Inhaberin einer Agentur unterstützt sie B2B- und E-Commerce-Unternehmen bei der Umsetzung ihrer individuellen Content-Strategie. Im Shopify-Blog schreibt sie über erfolgreiche Händler:innen sowie aktuelle Themen im Onlinehandel.

                                         

                                        Dieser Artikel von Casandra Campbell erschien ursprünglich auf Englisch im Shopify.com-Blog und wurde übersetzt von Freddie Debachy.